Login

Rapskurse in Paris mit deutlichen Verlusten

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
04.05.2016

Schwache Palmöl-, Rohöl- und zuletzt auch Sojabohnenkurse setzen die Rapsnotierungen in Paris unter kräftigen Druck. Der neue Fronttermin August 2016 musste gleich nach Börsenauftakt kräftige Verluste einstecken. Meldungen über zusätzliche Auswinterungsschäden in der Ukraine und Polen und ein voraussichtlich stark rückläufiges Angebot aus Kanada hatten der Schwäche nichts entgegenzusetzen.

Die Palmölnotierungen in Kuala Lumpur und die Rohölkurse an der NYMEX verbuchten in den vergangenen Tagen kräftige Verluste, und auch die Sojakurse in Chicago konnten ihr hohes Niveau zuletzt nicht mehr halten. In diesem schwachen Marktumfeld und bei gleichzeitig gegenüber dem US-Dollar sehr festem Eurokurs gerieten die Rapsnotierungen in Paris unter kräftigen Druck. Mit 1,157 USD notierte der Euro jüngst so hoch wie seit Januar 2015 nicht mehr.
Meldungen über umfangreiche Auswinterungsschäden in den Hauptanbaugebieten Polens, Tschechiens und der Ukraine hatten dem auf die Rapskurse wirkenden Druck diese Woche nichts entgegenzusetzen. So soll der Wintereinbruch vergangene Woche vor allem die ohnehin ungünstige Ausgangssituation der Feldbestände in Polen durch zusätzliche Frostschäden verschärft haben, besonders im Nordosten und Osten des Landes. In Tschechien sollen derweil ebenfalls kräftige Nachtfröste dem blühenden Raps geschadet haben. Die Aussichten auf die kommende Ernte haben sich somit in beiden EU-Haupterzeugungsländern für Raps verschlechtert. Doch nicht nur das EU-Angebot, auch das Angebot Kanadas könnte 2016/17 wohl deutlich kleiner ausfallen als vermutet. Das kanadische Landwirtschaftsministerium prognostiziert aufgrund einer leichten Flächeneinschränkung aktuell eine 1,4 Mio. t geringere Rapserzeugung als im Vorjahr. Die Sojaernte schätzt das Ministerium rund 9 % unter Vorjahresniveau.

Verfolgen Sie die Entwicklung am internationalen und nationalen Rapsmarkt tagesaktuell im Onlinemonitor Markt aktuell Ölsaaten. Liegt Ihr Fokus mehr auf Biokraftstoffen, ist der Markt aktuell Bioenergie das Richtige für Sie. Sie finden nicht, was Sie suchen? Dann rufen Sie uns an und wir machen Ihnen ein individuelles Angebot.

Marktexperten

Frau Benita Burghardt - AMI Expertin für Ölsaaten und Biokraftstoffe

Benita Burghardt

Marktexpertin Ölsaaten und Biokraftstoffe


Tel.: (0228) 33805-355
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen, Mitarbeit am Projekt der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, gute Kontakte im Ölsaaten- und Bioenergiesektor.

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant