Login

Rapskurse wieder über 370 EUR/t

Rapskurse wieder über 370 EUR/t
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
19.06.2019

(AMI) – Feste Sojakurse und wachsende Sorge um die Rapserträge in Frankreich und Großbritannien stützen die Notierungen in Paris.

Die Rapsnotierungen an der Börse in Paris können auf Wochensicht ein deutliches Plus von 5 auf 372 EUR/t verbuchen. Auftrieb erhielten die Kurse besonders von den sehr festen Notierungen für Sojabohnen in Chicago. Aussaatverzögerungen für Sojabohnen in den USA sind aktuell der wohl wichtigste Treiber am internationalen Ölsaatenmarkt. Unterstützung finden die Rapsnotierungen aber auch in den teilweise geringen Ertragsschätzungen für die EU-28. Für Deutschland liegen die Erwartungen des Prognosedienstes MARS zwar nur knapp unter dem Fünfjahresmittel, doch hatte es hier zur Aussaat kräftige Flächenverkleinerungen gegeben. Die gab es auch in Frankreich, doch werden, in dem für Raps wichtigsten Erzeugerland der Gemeinschaft, zusätzlich unterdurchschnittliche Erträge prognostiziert. Deutliche Ertragseinbußen dürfte es 2019 auch in Großbritannien geben und es gibt eine ganze Reihe weiterer Länder, in denen die Wasserversorgung kritisch ist und die Erträge damit auf der Kippe stehen. So gibt es Regionen, in denen die Bodenwasservorräte noch immer nicht wieder normales Niveau erreicht haben. Dort werden weitere, am besten überdurchschnittliche Regenfälle benötigt.

Eine ausführliche Analyse der aktuellen MARS-Prognose finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie. Noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant