Login

Rapsöl bleibt wichtigster Rohstoff der EU-Biodieselproduktion

Rapsöl bleibt wichtigster Rohstoff der EU-Biodieselproduktion
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 22.07.2020 - 20:30

(AMI) – Die EU ist größter Produzent und Verbraucher von Rapsöl. Ein Großteil des Rohstoffes fließt in die Biodieselproduktion.

Im Wirtschaftsjahr 2020/21 dürften global insgesamt 27,3 Mio. t Rapsöl produziert werden. Größter Hersteller wird voraussichtlich mit 9,4 Mio. t die EU bleiben und damit etwas mehr als ein Drittel der globalen Produktion stellen. Relativ dicht dahinter folgt China mit einer Produktionsmenge von 6 Mio. t, danach kommt Kanada mit 4,2 Mio. t. Auf Platz vier und fünf der größten Erzeuger weltweit liegen Indien (2,6 Mio. t) und Japan (1,0 Mio. t).

Weltweit werden rund 27,7 Mio. t Rapsöl verbraucht. Den größten Bedarf hat mit 9,5 Mio. t die EU, gefolgt von China mit 7,7 Mio. t. Dahinter kommen Indien, Japan und Kanada. Damit verbraucht die EU in einem Wirtschaftsjahr etwa 0,1 Mio. t mehr Rapsöl als sie erzeugt und China sogar 1,7 Mio. t. Kanada als drittgrößter Produzent verbraucht hingegen mit 1 Mio. t deutlich weniger als es produziert. Der Überschuss fließt in den Export, weshalb Kanada mit einer Ausfuhrmenge von 3,4 Mio. t an der Spitze der weltweit größten Exporteure steht. Die EU führt rund 0,2 Mio. t aus. China, dessen Verbrauch die Produktion deutlich übersteigt, liegt hingegen auf Platz eins der größten Importeure. Das Land dürfte 2020/21 etwa 1,7 Mio. t einführen. Die EU wird voraussichtlich etwa 0,2 Mio. t Rapsöl am Weltmarkt kaufen.

Sie möchten wissen wofür die EU das Rapsöl verwendet? Dann lesen Sie die ausführliche Analyse im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Marktexperten

Inger Mertens

Inger Mertens

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-522
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen