Login

Rapsöl knapp und teurer

Rapsöl knapp und teurer
© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
01.09.2016

Die Sojaölpreise vergrößern den Preisabstand zum Rapsöl und beleben so die Nachfrage. Aber auch Rapsöl bleibt gefragt, vor allem Raffinate werden gekauft. Das knappe Angebot lässt die Preise sogar steigen. Palmöl findet indes kaum Käufer, obgleich die Forderungen spürbar zurückgenommen wurden.

Die Rapsölpreise können sich der Schwäche von Soja- und Palmöl widersetzen. Die jüngste Schätzung der EU-Kommission bestätigt die geringe Rapsernte in der EU-28, die zudem auch noch geringere Ölgehalte aufweist, so dass mit absehbar geringerem Rapsölangebot aus den EU-Mühlen zu rechnen ist. Gleichzeitig haben die europäischen Ölmühlen Mühe ihren Bedarf zu decken. Kontrakte können vom Handel nur schwer gedeckt werden und freie Ware wird so gut wie nicht offeriert. Das lässt den Rapsölpreisen wenig Spielraum nach unten. Fob Hamburg wurden am 31.08.2016 für Ware zur Lieferung im Oktober 745 EUR/t verlangt, Raffinate erzielten 790 EUR/t. Obgleich dieses Niveau verhältnismäßig hoch ist – vor einem Monat kostete Oktoberraffinat 747 EUR/t – wird nun wieder mehr gekauft. Biodieselhersteller stellen um von Palmölraffinat auf Rapsölraffinat und die Hoffnung, dass sich die Gebote mit der anstehenden Sojarekordernte in den Keller bewegen könnten, ist vorüber. Allerdings wird der Preisabstand zum Sojaöl immer größer und auch die Palmölpreise haben den Weg nach unten eingeschlagen, so dass die Wettbewerbsfähigkeit von Rapsöl gegenüber anderen Ölen schwindet. Am Kassamarkt macht sich dies bereits in der steigenden Nachfrage nach Sojaöl bemerkbar. An der Börse in Chicago haben die Sojaölnotierungen unter dem Druck sinkender Rohstoffkurse im Vergleich zur Vorwoche 3 % an Wert eingebüßt und erreichten am 30.08.2016 umgerechnet 646 EUR/t. Damit liegen die Kurse rund 100 EUR/t bzw. 17 % über Vorjahreslinie. Palmöl findet derzeit kaum Käufer, das hohe Niveau und das Ende der Sommerware in der Biodieselbranche vermindert das Interesse.

Sie möchten wissen, wie sich die Pflanzenölpreise entwickeln? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen am Markt für Ölsaaten informiert.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien