Login

Rapsöl verteuert sich weiter

Rapsöl verteuert sich weiter
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
14.12.2016

Raps- und Sojaöl anhaltend fest, rückläufige Terminkurse wurden am Kassamarkt vom schwachen Euro kompensiert, die Nachfrage ist spürbar zurückgegangen.

(AMI) – Die Pflanzenölpreise haben sich auf dem hohen Niveau weiter befestigt, kurzzeitige Schwäche der Terminkurse wurde hierzulande ausgeglichen vom schwachen Eurokurs, so dass es am Kassamarkt nur geringfügige Preisbewegungen nach unten gab. Diese Momente wurden von den Käufern ausgenutzt, um sich mit Ware einzudecken. Allerdings wird es immer ruhiger. Vereinzelt werden noch Kleinstpartien auf den passenden Paritäten für Lieferung im Januar 2017 gehandelt, aber für 2016 sind die Bücher geschlossen. Auch auf den späteren Lieferterminen hat sich die Nachfrage spürbar beruhigt. Das Hin und Her der Pflanzenölkurse und der Währungen hat das Interesse gebremst.

Die Terminkurse zeigten zwischenzeitlich Schwäche. So wurden die Palmölkurse von der gesunkenen Exportnachfrage belastet. Die Sojaölnotierungen in den USA hatten am Dienstag ein 2-Wochen-Tief erreicht. Zum einen wurde die vom Landwirtschaftsministerium erwartet höhere Verbrauchsmenge für die Biodieselproduktion in der genannten Höhe von den Marktteilnehmern in Zweifel gezogen, zum anderen gab es umfangreiche Gewinnmitnahmen, die belasteten. Der Sojakomplex hatte insgesamt unter der erhöhten USDA-Versorgungsschätzung am 09.12.2016 an Boden verloren und das obwohl die Schätzung für Sojaöl knapper ausfiel als zuvor. Während in der Produktionsstatistik die Schätzungen für die EU-28 und Indien erhöht wurden, blieben die 10,1 Mio.t für die USA unverändert. Demge-genüber wurde der Verbrauch in den USA erneut höher eingestuft und liegt nun bei 9,3 Mio. t für 2016/17. Damit schrumpfen in den USA die Bestände auf 704.00 t und so 8 % unter Vorjahresniveau. Weltweit werden die Vorräte sogar um 10 % schrumpfen.

Sie möchten wissen, wie sich die Preise für Pflanzenöle weiter entwickeln? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant