Login

Rapspreis von Notierungen in Paris wenig beeindruckt

Rapspreis von Notierungen in Paris wenig beeindruckt
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
23.11.2016

Am Rapskassamarkt ist der Verlauf trotz positiver Entwicklungen an der Pariser Börse anhaltend ruhig. Anbieter sind auf derzeitigem Preisniveau nach wie vor wenig bereit, Ware abzugeben. Von Seiten der Verarbeiter gibt es aber ebenfalls kaum ein Entgegenkommen.

An der Börse in Paris wagten die Rapsnotierungen einen erneuten Anlauf auf die magische Marke von 400 EUR/t. Den Sprung auf oder über diese Marke schafften sie jedoch letzten Endes nicht, fielen zuletzt wieder etwas zurück. Den europäischen Rapsmarkt konnten die überwiegend posi-tiven Signale aus Paris allerdings nicht in Bewegung bringen. Die Reaktionen vielen eher zaghaft aus. „Abwarten“ lautet trotz Notierungen nahe der 400 EUR-Marke auch weiterhin die Devise, ein Mehr an Offerten war dementsprechend nicht festzustellen. Eine weitere Beruhigung der Geschäfte zeigt sich darüber hinaus bereits aufgrund der bevorstehenden Weihnachtszeit.

Auch in Deutschland setzte sich der ruhige Verlauf der vergangenen Wochen fort. Sowohl alterntige als auch neuerntige Ware wurden wenig umgesetzt und die festeren Notierungen in Paris konnten auch hier die Abgabebereitschaft der Erzeuger nicht anregen. Zugleich halten sich die Verarbeiter aber auch mit ihren Prämien zurück und setzen damit keine zusätzlichen Anreize für die Produzenten, ihre Ware doch noch abzugeben. Deren Läger sind überdies bereits gut geräumt, von Abgabezwang kann daher keine Rede sein. Doch auch auf Seiten der Nachfrager verspürt man keinen Druck zu kaufen, sodass auch von hier wenig Initiative kommt. Denn für den Rest des laufenden Jahres sind die Mühlen überwiegend reichlich mit Ware versorgt, wirkliches Kaufinteresse gibt es daher erst wieder für Termine 2017. Trotz des ruhigen Ge-schäftsklimas zeigt sich der durchschnittliche wöchentliche Einkaufspreis für Inlandsraps vom Erzeu-ger gegenüber der Vorwoche etwas fester, legt um 4 EUR/t auf 379 EUR/t zu.

Wenn Sie den Rapsmarkt in Deutschland und Europa dauerhaft im Blick behalten wollen, dann ist die Markt Woche Ölsaaten genau das richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant