Rapspreise steigen weiter

Rapspreise steigen weiter
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 05.05.2021 - 21:20

(AMI) – Knappe Versorgungslage in der laufenden Saison und Erntesorgen 2021 treiben die Rapspreise, alt- wie neuerntig, weiter nach oben.

Am Kassamarkt werden kaum noch Preise für die Ernte 2020 aufgerufen, der Markt ist bis auf kleinste Restmengen leergefegt. Für die neue Ernte 2021 wurden hier und da noch Verkäufe aus Erzeugerhand in die Bücher der Händler geschrieben. Für die Ernte 2022 nehmen die Anfragen zu, sporadisch werden auch Abschlüsse getätigt. Die Getreideverladungen im Rostocker Hafen halten, unterbrochen durch Regen, weiter an. Erstmalig kommt eine Rapsladung von 30.000 t aus Südafrika und spiegelt die Rohstoffknappheit am deutschen Rapsmarkt wider. Da die Ukraine und Kanada praktisch ausverkauft sind, müssen offenbar neue Herkunftsmärkte erschlossen werden, um eine ausreichende Rapsversorgung bis zur neuen Ernte sicherzustellen.

Detaillierte Preisinformationen sowie Kommentierungen zu den aktuellen Ernteprognosen für Raps 2021 in der EU und Deutschland finden Sie in der neuesten Ausgabe der AMI Markt Woche Ölsaaten. Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns gleich im Shop.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen