Login

Rapsschrotpreise ziehen an

Rapsschrotpreise ziehen an
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 26.08.2020 - 19:26

(AMI) – Die Nachfrage für Rapsschrot hat sich spürbar belebt und bringt Preissteigerungen mit sich. Sojaschrot verzeichnet dagegen nur leicht Preisaufschläge.

Die Rapsschrotpreise haben sich in den vergangenen Handelstagen befestigt. Über das zurückliegende Wochenende kamen 3 EUR/t hinzu, am 25.08. ging es dann um weitere 2 auf 212 EUR/t im Bundesdurchschnitt nach oben – ein Plus von 6 EUR/t zur Vorwoche und das höchste Preisniveau für Rapsschrot seit Anfang Juli 2020. In der laufenden Handelswoche wird von einer spürbar erwachten Ölschrotnachfrage aus der Mischfutterindustrie berichtet, die sich nicht nur auf die vorderen Termine beschränkt. Es werden auch bereits längerfristige Kontrakte bis einschließlich Juli 2021 besprochen und vereinzelt auch abgeschlossen, melden Marktteilnehmer. Die Nachfrage ruft weitere Konsumenten auf den Plan, die sich eindecken wollen, bevor die Preise noch weiter steigen.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage zu Ölschroten sowie wöchentliche Marktinformationen und tagesaktuelle Preise nach Regionen finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Ölsaaten. Noch kein Kunde? Nutzen auch Sie das Expertenwissen der AMI und behalten Sie die Entwicklungen an den Märken für Ölsaaten, Nachprodukte und Biokraftstoffe jederzeit im Blick. Unsere Bestellmöglichkeiten finden Sie im Shop.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen