Login

Reger Export und schwacher Euro stützen Kurse

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
19.05.2016

Kurse für Weizen volatil, aber mit leichter Aufwärtstendenz, Mais gab zuletzt nach, bleibt aber deutlich über Vorwochenlinie, Weizenexport zuletzt lebhaft, umfangreiche Verladungen werden abgewickelt, Frankreich liefert erstmals große Menge Mais an Ägypten.

Die Weizenkurse zeigten in den vergangene Tagen zumeist Aufwärtstendenz, zum Teil angetrieben durch feste US-Kurse, aber vor allem aufgrund des lebhaften EU-Exportgeschäftes und dem gleichzeitig immer schwächer tendierenden Euro, der die Wettbewerbsfähigkeit am Weltmarkt fördert. In Frankreich und Deutschland stehen mehrere Schiffe zur Verladung bereit, wobei die Abwicklung in Frankeich aufgrund von Streiks teilweise behindert wird. Momentan werden in Deutschland 180.000 t Weizen Richtung Saudi Arabien, 60.000 t für den Iran und 45.000 t für die Vereinigten Arabischen Emirate vorbereitet. Die Ankündigung einer saudischen Getreidemühle, ihre Kapazitäten um 22 % auszuweiten, verspricht zusätzlich höhere Exportmöglichkeiten. Aktuell scheint sich die Nachfrage nach Weizen in Hamburg allerdings wieder leicht zu beruhigen. Die Kaufideen für alterntige Ware lagen franko 9 EUR/t unter dem Dezember-Kurs an der Euronext, das sind 160 EUR/t. Die Weizenkurse konnten allerdings nicht ungehemmt steigen. Die Aussicht auf eine reichliche Weizenversorgung in der Gemeinschaft und die bislang positive Entwicklung der Feldbestände limitierten allerdings die Gewinne. Die EU-Weizenprognosen zur Ernte 2016 bleiben auf hohem Niveau, auch wenn zuletzt nicht mehr in allen Regionen optimale Bedingungen herrschten. Der insgesamt verzögerte Start im Frühjahr scheint aber keine nennenswerten Einbußen gebracht zu haben. Der Fronttermin für Weizen schloss am Mittwoch mit 164 EUR/t und somit knapp 4 EUR/t über Vorwochenniveau. Der Aufwärtstrend für die Maiskurse scheint vorerst vorüber. Anfang der Woche wurde erstmals seit 6 Börsentagen wieder ein Minus verzeichnet. Am Mittwoch schloss der Fronttermin Juni-16 mit 166,50 EUR/t allerdings 4,50 EUR/t über Vorwochenlinie.

Möchten Sie wissen, welche weiteren Faktoren zuletzt auf die Entwicklung der Getreidekurse gewirkt haben und wie die Lage am deutschen Kassamarkt ist? Dann loggen Sie sich bitte ein oder abonnieren Sie den Onlinedienst Markt aktuell Getreide. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen am Getreidemarkt informiert.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien