Login

Reges Interesse an Kontrakten, aber wenig Kursbewegung in Paris

Reges Interesse an Kontrakten, aber wenig Kursbewegung in Paris
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
29.09.2016

Die Weizenkurse scheinen den Boden erreicht zu haben und schwanken um 161 EUR/t. Der impulslose Markt ermöglicht keinen neuen Trend. Mais kann gegenüber der Schwäche in Chicago knapp behaupten. Die schlechten Ernteergebnisse in der EU-28 reichen aber nicht aus, die Kurse in Paris steigen zu lassen.

Die Weizennotierungen in Paris könne sich für keine eindeutige Richtung entscheiden und schwanken um die Marke von 161 EUR/t für den Dezember-Kontrakt. Das Vorwochenniveau wurde mit den jüngsten Schlusskursen leicht verfehlt. Dabei fehlt es allenthalben an Impulsen. Unterschwellig belastet das reichliche globale Angebot, aber es zeichnet sich aktuell in den USA bereits ein knappe Verfügbarkeit von qualitativ hochwertigen Partien ab. In Europa ist der Kassamarkt geprägt von geringem Angebot bei gleichzeitig geringer Nachfrage. Das Exportgeschäft dümpelt vor sich hin. Aber selbst die vergleichsweise geringen Kontraktmengen können in Frankreich nicht erfüllt werden. Dort müssen Partien aus anderen EU-Ländern, vor allem aus Rumänien und Bulgarien zur Komplettierung der Lieferungen herangezogen werden. Aber weiterhin sind größere Neugeschäft schwierig, denn die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber russischen Offerten lässt nach. Auch wenn dort die Kassapreise in Folge der jüngsten Liefervereinbarung mit Ägypten mit einem Volumen von 240.000 t kürzlich angezogen sind, sie bleiben mit 150 EUR/t fob Schwarzmeer äußert konkurrenzfähig.
Die Maisnotierungen in Paris zeigten zwar durchweg nach oben gerichtete Tendenz, eine größere Kurskorrektur machte die Gewinne jedoch wieder zunichte, so dass zuletzt die Linie von 160 EUR/t gerade noch gehal-ten werden konnte. Die schwachen Ergebnisse der laufenden EU-Körnermaisernte finden keine Bestätigung in der Kursentwicklung. Sie reichen gerade einmal aus, die Kurse nicht unisono mit Chicago abrutschen zu lassen. So verloren die US-Kurse im Vergleich zur Vorwoche rund 3 % an Wert, in Paris wird ein Minus von 1 % verzeichnet.

Sie möchten wissen, wie sich die Preise für Getreide, Ölsaaten und Futtermittel entwickeln? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen an den Getreidemärkten informiert. Sind Sie noch kein Kunde? Dann sichern Sie sich Ihr Abonnement im Shop.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant