Login

Rund 8 % weniger Winterraps in 2016

Rund 8 % weniger Winterraps in 2016
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
29.09.2016

Das Statistische Bundesamt hat vergangene Woche seine endgültige Schätzung der Ernte 2016 veröffentlicht. Demnach sank die Erzeugung von Winterraps in Deutschland trotz Flächenausdehnung um 8 % auf 4,6 Mio. t. Am Rapsmarkt wird bei sehr knappem Angebot weiterhin wenig umgesetzt.

Die Rapspreise gerieten bei schwachen Kursen in Paris und weitgehend starren Prämien der Verarbeiter zuletzt unter Druck. Das Rapsangebot ist zu den aktuellen Geboten unverändert knapp. Der Handel kommt nicht in Schwung. Die Vegetationsperiode von Winterraps zur Ernte 2017 startete in Deutschland derweil unter ungünstigen Bedingungen. Ausgeprägte Trockenheit hat nicht nur regional die Aussaat erschwert, sondern hindert die Pflanzen auch am Auflaufen.

Das Statistische Bundesamt bezifferte die Winterrapsernte in Deutschland in seiner endgültigen Ernteschätzung auf insgesamt 4,6 Mio. t. Damit wurde das Vorjahresniveau deutlicher verfehlt als vermutet. Das Minus beträgt rund 8 %, im August wurde noch von 7 % ausgegangen. Der Durchschnittsertrag liegt 2016 laut endgültiger Schätzung bei 34,6 dt/ha und damit fast 12 % unter Vorjahresniveau.

Nicht nur in Deutschland, auch in der EU-28 insgesamt ist das Rapsangebot knapp. Zwar wird die globale Versorgung aufgrund umfangreicherer Ernten in Kanada und Australien 2016/17 komfortabler als vermutet, die Importkonkurrenz in der EU bleibt jedoch groß. Wie wirkt sich das auf die Preise aus? Halten Sie sich mit einem Abonnement des AMI Markt aktuell Ölsaaten auf dem Laufenden.

Marktexperten

Frau Benita Burghardt - AMI Expertin für Ölsaaten und Biokraftstoffe

Benita Burghardt

Marktexpertin Ölsaaten und Biokraftstoffe


Tel.: (0228) 33805-355
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen, Mitarbeit am Projekt der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, gute Kontakte im Ölsaaten- und Bioenergiesektor.

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant