Login

Schlachtschweine nochmal gestiegen auf 1,66 EUR/kg

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
06.07.2016

Das unterdurchschnittliche Aufkommen an Schlachtschweinen lässt sich bundesweit unterschiedlich vermarkten. Der Handel wird im Nordwesten mit zügig und flott beschrieben, wo auch Marktbeteiligte von weiterhin fehlenden Angebotszahlen sprechen. Es gibt aber auch Regionen und mittelständische Vermarkter die eine verhaltene Nachfrage signalisieren.

Die Stimmung in der Schlacht- und Zerlegebranche ist seit Juni auf einen neuen Tiefpunkt gesunken. Der Grund sind flächendeckende Verluste am Schwein, da die deutlich erhöhten Schweinepreise nicht in spürbar höhere Fleischpreise umgewandelt werden können. Einziges Zugpferd ist der intensive Wettbewerb um Großlieferanten im Viehhandel, speziell im Nordwesten. Hier gibt es eine starke Sogwirkung im Schweinefleischhandel nach China.

Auch im LEH wird über schwache Umsätze und rückläufige Verkaufszahlen geklagt. In dieser Situation sind Preisverhandlungen mit den Großeinkäufern nicht nur nervenaufreibend, sondern teils auch ergebnislos, da völlig unterschiedliche Preisforderungen genannt werden. Als Folge werden hier und da auch einmal die Verhandlungen verschoben. Zeitgleich kommt der großflächige Absatz von Schultern ins Stocken. Auch die Abverkäufe von Bratwurst und Schinkenwaren liegen spürbar hinter den jahreszeittypischen Erwartungen zurück.

Interessieren Sie sich auch für die europäischen Schlachtschweinemärkte? Dann können Sie dazu Informationen im Markt aktuell Vieh und Fleisch finden. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten Markt aktuell Vieh und Fleisch kennenlernen? Ihr Abonnement bestellen Sie hier.

Marktexperten

Herr Matthias Kohlmüller - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Matthias Kohlmüller

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (030) 8109597-12
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu europäischen Organisationen (IMPA Meeting) und Mitglied im EU-Prognoseausschuss, Mitarbeit in Fachgremien und im Bundesmarktverband. Referent auf nationalen und internationalen Veranstaltungen.

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant