Schlachtschweinemarkt durch ruhige Nachfrage geprägt

Schlachtschweinemarkt durch ruhige Nachfrage geprägt
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 08.09.2021 - 20:14

(AMI) – Die Lage am deutschen Schlachtschweinemarkt ist unverändert schwierig. Vielerorts wird von einer ruhigen Nachfrage berichtet. Regional fehlt durch Corona das Personal und die Schlachtungen werden gedrosselt, auch die Schlachtgewichte nehmen langsam aber stetig zu.

Ausgeglichen ist der Markt allenfalls im Süden. Nach dem deutlichen Rückgang der Preisempfehlung in der vergangenen Woche wurde diese nun aber unverändert bei 1,25 EUR/kg belassen.

Der Fleischmarkt bereitet nach wie vor große Probleme. Zwar wurden die Preisabschläge der vergangenen Woche nicht komplett an die Teilstücke weitergereicht, dennoch sind die Erlösmöglichkeiten klein und die Absätze stocken. Die Kühllager füllen sich seit Wochen und liegen flächendeckend auf Rekordniveau. Besonders ruhig ist die Nachfrage dabei aktuell bei Lachsen und Schinken. Verarbeitungsfleisch wird dagegen in etwas umfangreicheren Mengen geordert als zuletzt.

Die europäischen Schlachtschweinemärkte präsentieren sich unverändert schwierig. Aus fast allen Ländern wird über eine stockende Fleischnachfrage berichtet, die Vermarktung von Schlachtschweinen gestaltet sich entsprechend stockend. Auch die Preise stehen, trotz des bereits niedrigen Niveaus, weiter unter Druck.


Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.