Schlachtschweinemarkt durch Überhänge geprägt

Schlachtschweinemarkt durch Überhänge geprägt
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 06.01.2021 - 18:21

(AMI) – Zu Beginn des neuen Jahres hat sich die durch Angebotsüberhänge gekennzeichnete Situation am Schlachtschweinemarkt nicht wesentlich verändert. Durch die Feiertage haben sich die angestauten Mengen noch weiter erhöht. Regional wird aus dem Süden von einem größeren Angebotsdruck berichtet als aus dem Norden von Deutschland.

Größere Nachfragebelebungen aus dem Fleischhandel zeichnen sich nicht ab. Der empfohlene Vereinigungspreis verbleibt zum wiederholten Male bei 1,19 EUR/kg.

Zu Jahresbeginn und unter den Bedingungen, die die Corona-Pandemie uns vorgibt, kommt der Handel mit Schweinefleisch noch nicht in Schwung. Die Impulse aus dem Auffüllbedarf zu Jahresbeginn fallen in diesem Jahr deutlich geringer aus als sonst üblich. Die Schwerpunkte in der Nachfrage haben sich von den Edelteilen wie Filets zu den kostengünstigeren Artikeln wie Nackensteaks und Hackfleisch verschoben. Vermarkter von Fleisch sind mit ihren Bestellungen relativ vorsichtig und abwartend. Es fehlen weiterhin die größeren Absätze über die Gastronomie.


Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Marktexperten

Frau Mechthild Cloppenburg - AMI Expertin für Fleischwirtschaft

Mechthild Cloppenburg

Marktexpertin Fleischwirtschaft


Tel.: (030) 8109597-11
Kontakt: AMI Expertenseite

Beste Kontakte zu Erzeugergemeinschaften und Beratungsringen im Vieh- und Fleischsektor, Autorin von Fachbeiträgen.