Login

Schlachtschweinepreis auf 1,57 EUR/kg erhöht

© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
15.06.2016

Schweine sind nicht zu reichlich, so ist gelinde gesagt die Aussage von der Einkaufsseite der Schlachtbranche. Regional sind schlachtreife Schweine, speziell mit deutscher Geburt die für den Fleischhandel mit China geeignet sind, gesucht.

Auch wenn in Erwartung steigender Schweinepreise regional Tiere zurückgehalten werden, so scheint bundesweit das Aufkommen abzunehmen. Das Angebot an Schlachtschweinen wird für die neue Woche von 96 % kommend auf nur noch 93 % beziffert. Aktuell dominiert die im Verhältnis zur Nachfrage knappe Versorgungslage an Schlachtschweinen das Preisgeschehen.

Im Handel mit Schweinefleisch wird ein schwacher Inlandsmarkt von den Schlachtereien und Zerlegern beklagt. Um die Gunst von Großkunden wird mit preisaggressiven Offerten geworben, ohne Rücksicht auf die erhöhten Einstandspreise der Schlachtereien. So gibt es in der neuen Woche teils Angebotspreise im deutschen Lebensmitteleinzelhandel, die um 1 bis 2 EUR/kg unter den normal üblichen Ladenverkaufspreisen liegen. Im Export wird von sehr flotten Abverkäufen auf hohem Niveau berichtet. Knackpunkt allerdings ist, dass hier für die Dauer von oft 2 Monaten die Preise festgelegt wurden.

Interessieren Sie sich auch für die europäischen Schlachtschweinemärkte? Dann können Sie dazu Informationen im Markt aktuell Vieh und Fleisch finden. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten Markt aktuell Vieh und Fleisch kennenlernen? Ihr Abonnement bestellen Sie hier.

Marktexperten

Herr Matthias Kohlmüller - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Matthias Kohlmüller

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (030) 8109597-12
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu europäischen Organisationen (IMPA Meeting) und Mitglied im EU-Prognoseausschuss, Mitarbeit in Fachgremien und im Bundesmarktverband. Referent auf nationalen und internationalen Veranstaltungen.