Login

Schlachtschweinepreis auf 1,57 EUR/kg gestiegen

Schlachtschweinepreis auf 1,57 EUR/kg gestiegen
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
25.01.2017

Angebot und Nachfrage nach Schweinen stehen sich in Deutschland zumindest ausgeglichen gegenüber. Das Aufkommen für die neue Woche scheint leicht abzunehmen.

Von 96 % kommend wird das Angebot für die neue Woche auf 92 % beziffert. Die Nachfrage seitens der Schlachtereien ist normal bis lebhaft. Regional, so im Süden und teils im Nordwesten, sind Schlachtschweine gesucht. In den anderen Regionen wird von normalen und im Vergleich zur Nachfrage von ausreichenden Stückzahlen berichtet. Insgesamt dominiert ein flotter Handel mit Schlachtschweinen und ein intensiver Wettbewerb um die zur Verfügung stehenden Tiere. Deshalb fordern die befragten Erzeugergemeinschaften deutlich höhere Schweinepreise für die neue Woche. Im Vorfeld haben Vertreter führender Schlachtereien hingegen eine unveränderte Preisempfehlung gefordert und Hauspreise angedroht.

Im Fleischhandel werden aus Sicht der Schlacht- und Zerlegebranche weiterhin die schwache Nachfrage und die enttäuschenden Erlösmöglichkeiten beklagt. Genannt wird zum einen der geringe Mengenabfluss von frisch gekühlter Ware und zum anderen die unzureichenden Erlösmöglichkeiten für Schinkenteile. Hierfür tendieren die Preise mangels Nachfrage entgegen der Entwicklung der Schweinepreise oft leicht schwächer.
 

Interessieren Sie sich auch für Schweinepreise in der EU? Informationen dazu finden Sie im Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten Markt aktuell Vieh und Fleisch kennenlernen? Ihr Abonnement bestellen Sie hier

Marktexperten

Herr Matthias Kohlmüller - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Matthias Kohlmüller

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (030) 8109597-12
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu europäischen Organisationen (IMPA Meeting) und Mitglied im EU-Prognoseausschuss, Mitarbeit in Fachgremien und im Bundesmarktverband. Referent auf nationalen und internationalen Veranstaltungen.

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Getreide | Ernte

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen. Die Weizenernte 2019 steht in den Startlöchern, gespannt wird auf die Ergebnisse gewartet, denn die Vegetationsbedingungen waren bis zum Ende nicht besonders gut, so dass im Juli die Schätzungen sogar noch einmal zurückgenommen wurden.

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Auch interessant