Login

Schlachtschweinepreis bricht ein

Schlachtschweinepreis bricht ein
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 22.04.2020 - 20:07

(AMI) – Die vorhandenen Mengen an schlachtreifen Schweinen fallen weiterhin nicht gerade reichlich aus, sind aufgrund der zumeist ruhigen Nachfrage aber problemlos ausreichend. Gleichzeitig ist die Nachfrage von Seiten der Schlachtunternehmen sehr verhalten, teilweise werden die Mengen reduziert.

Aufgrund der großen Probleme am Fleischmarkt wurden zuletzt bereits Hauspreise gezahlt, fast alle Schlachtunternehmen forderten einen deutlichen Rückgang der Preisempfehlung.

Bereitete der Fleischabsatz bereits in den vergangenen Wochen Probleme, scheint sich die Situation aktuell sogar noch weiter zu verschärfen. Der Wegfall des Außer-Haus-Verzehrs macht sich immer stärker bemerkbar, selbst die Impulse durch die Grillsaison fallen eher verhalten aus. Entsprechend stehen die Teilstückpreise deutlich unter Druck, auch wenn keinesfalls klar ist, ob niedrigere Preise den Handel tatsächlich beleben.

Auch der Export verläuft bei weitem nicht so flott wie gehofft. Zwar scheint der Absatz nach China insgesamt etwas zuzunehmen, die Käufer üben aber starken Druck auf den Preis aus. Gerade die Konkurrenz durch extrem günstige Ware aus den USA bereitet den deutschen und europäischen Vermarktern Probleme.


Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.






Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.