Login

Schlachtschweinepreis fällt weiter

Schlachtschweinepreis fällt weiter
© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
19.10.2016

Das Aufkommen an schlachtreifen Schweinen scheint sich in einigen Regionen zu entspannen. Dennoch gibt es regional noch Überhänge und schwere Gewichte. Für die neue Woche wird das Angebot von 106 % kommend auf 101 % beziffert.

Industrielle Schlachtereien und Zerleger beklagen weiterhin die Absatzmöglichkeiten im nationalen und internationalen Schweinefleischhandel. Sowohl die Mengenabflüsse als auch die Erlösmöglichkeiten bleiben oft hinter den Erwartungen zurück. Der sehr reichlich versorgte Fleischmarkt führt zu einem hohen Wettbewerbsdruck um die Gunst der Käufer.

Am schwierigsten ist es, Käufer für Lachse zu finden. Nacken werden vom Preis her aktuell durch die Kasselerproduktion gestützt. Völlig losgelöst ist der Markt im Handel mit Bäuchen. Aufgrund der sehr lukrativen Absatzmöglichkeiten von Bäuchen im Export nach Asien ist diese Ware knapp. Verarbeitungsware wird stabil nachgefragt. 

Interessieren Sie sich auch für Schweinepreise in der EU? Informationen dazu finden Sie im Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten Markt aktuell Vieh und Fleisch kennenlernen? Ihr Abonnement bestellen Sie hier

Marktexperten

Herr Matthias Kohlmüller - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Matthias Kohlmüller

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (030) 8109597-12
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu europäischen Organisationen (IMPA Meeting) und Mitglied im EU-Prognoseausschuss, Mitarbeit in Fachgremien und im Bundesmarktverband. Referent auf nationalen und internationalen Veranstaltungen.