Login

Schlachtschweinepreis fällt 6 Ct/kg SG.

Schlachtschweinepreis fällt 6 Ct/kg SG.
© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
12.07.2017

Der massive Druck auf die Schweinepreise seitens der Schlachtereien aus der Vorwoche setzt sich unvermindert fort. Die Nachfrage der Schlachtereien nach Schweinen ist spürbar reduziert.

Nicht immer lassen sich alle schlachtreifen Tiere zeitnah vermarkten. Das Aufkommen an Schlachtschweinen wird von 95% kommend, neu auf 93 % beziffert. Regional gehen die Preismeldungen stark auseinander, da es Regionen mit einem knappen Aufkommen an schlachtreifen Schweinen gibt.

Selten klafften der Handel mit Schlachtschweinen und der Fleischvertrieb so stark auseinander wie derzeit. Befragte Vertreter der Schlacht- und Zerlegebranche berichten von kaum bisher erlebten schlechten Absatzgeschäften. Es wird von einem katastrophal starken Sommerloch berichtet. Gefühlt, als wären alle Bundesländer schon in den Sommerferien, wird Schweinefleisch stark vernachlässigt. Der Bedarf der führenden Einzelhandelsketten mit angeschlossenen Fleischwerken ist so schwach, dass er problemlos vom Spotmarkt versorgt werden kann. In der Verarbeitungsindustrie sind die Schultern und Lachse unter starkem Preisdruck, da nur das Allernötigste produziert wird und bald auch die Ferien in NRW beginnen. Zu guter Letzt werden im Handel mit China stark rückläufige Exportmengen bei gleichzeitig nennenswerten reduzierten Preisgeboten gemeldet. Die Schlachtbranche fordert daher einen starken „Befreiungsschlag“ im Einstand der Schweine, um wieder in schwarze Zahlen zu kommen.

Interessieren Sie sich für Informationen zu den europäischen Schlachtschweinemärkten? Diese finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Marktexperten

Herr Matthias Kohlmüller - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Matthias Kohlmüller

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (030) 8109597-12
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu europäischen Organisationen (IMPA Meeting) und Mitglied im EU-Prognoseausschuss, Mitarbeit in Fachgremien und im Bundesmarktverband. Referent auf nationalen und internationalen Veranstaltungen.