Login

Schlachtschweinepreis geht auf 1,51 EUR/kg zurück

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
08.06.2016

Ähnlich wie in den vergangenen Wochen fällt das Angebot an schlachtreifen Schweinen sehr überschaubar aus, die vorhandenen Stückzahlen lassen sich mühelos absetzen. Zugleich haben allerdings viele Schlachtunternehmen aufgrund der Probleme am Fleischmarkt bereits in der Vorwoche Hauspreise aufgerufen.

Auch im Vorfeld der heutigen Notierung wurden Forderungen nach einem Abschlag laut. Selbst wenn keinesfalls alle Erzeuger in vollem Umfang von Hauspreisen betroffen waren, wurde auf diese Entwicklung mit einem kleinen Rückgang des Vereinigungspreises reagiert.


Der deutsche Schweinefleischmarkt hat zuletzt deutlich an Schwung verloren. Die gehandelten Mengen fallen aktuell niedriger aus als noch vor wenigen Wochen und an nennenswert festere Preise ist nicht zu denken. Die jüngsten Anstiege des Schlachtschweinepreises ließen sich dabei allenfalls teilweise umsetzen. Positive Signale kommen dagegen auch weiterhin aus dem Export. Die Menge des in Drittländer gelieferten Schweinefleisches liegt dabei weit über Vorjahresniveau, insbesondere China ordert stetig große Mengen. Zugleich führt dies allerdings auch zu einer Zweiteilung der Händler, da nicht alle deutschen Unternehmen für den Handel mit China zugelassen sind.

Interessieren Sie sich auch für die europäischen Schlachtschweinemärkte? Dann können Sie dazu Informationen im Markt aktuell Vieh und Fleisch finden. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten Markt aktuell Vieh und Fleisch kennenlernen? Ihr Abonnement bestellen Sie hier.

Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.

Verwandte Analysen
Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Russland gibt sich exportstark
Welt | Getreide | Terminkontrakte

Russland gibt sich exportstark

(AMI) – US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnet sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.

Preise für Formbutter im November erneut gesunken
Deutschland | Butter | Preise

Preise für Formbutter im November erneut gesunken

(AMI) – Verbraucher können sich im November erneut über günstigere Butterpreise freuen. Schon Anfang Oktober ging es auf der Verbraucherebene mit den Preisen abwärts. Im Lebensmitteleinzelhandel liegt Formware jedoch preislich weiterhin über dem Niveau von November 2017.

Preis für Schlachtschweine erneut stabil
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine erneut stabil

(AMI) – In Deutschland werden Schlachtschweine relativ stetig nachgefragt. Doch die angebotenen Mengen an verfügbaren Tieren fallen meist groß aus. Zusätzlich kommen die Tiere mit eher hohen Gewichten zur Schlachtung.

Auch interessant