Login

Schlachtschweinepreis klettert auf 1,60 EUR/kg (Kopie 1)

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
22.06.2016

Die nicht zu reichlichen Stückzahlen an schlachtreifen Schweinen werden regional unterschiedlich stark nachgefragt. Die Spannbreite reicht von verhalten bis lebhaft.

Insgesamt dominiert die im Verhältnis zur Nachfrage knappe Verfügbarkeit an Schlachtschweinen das Marktgeschehen, auch wenn es im Fleischabsatz teils Probleme gibt.

Im Fleischhandel ist es aus Sicht der Schlachtereien und Zerleger immer noch schwierig, kostendeckende Fleischpreise zu erzielen. Der Grund: Industrielle Großeinkäufer signalisieren null Akzeptanz bei beabsichtigten Preiserhöhungen. Sollten die Schweinepreise in den nächsten Wochen ihr Niveau verteidigen, sind sicherlich Preisanpassungen notwendig und wahrscheinlich auch möglich. Im Zuge des Ferienbeginns in Niedersachsen wird in den Urlaubsregionen mit einem Zustrom von Urlaubern eine belebtere Schweinefleischnachfrage verbunden. Auch zum Wochenende sollten Grillaktivitäten die Nachfrage ankurbeln.

Interessieren Sie sich auch für die europäischen Schlachtschweinemärkte? Dann können Sie dazu Informationen im Markt aktuell Vieh und Fleisch finden. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten Markt aktuell Vieh und Fleisch kennenlernen? Ihr Abonnement bestellen Sie hier.

Marktexperten

Herr Matthias Kohlmüller - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Matthias Kohlmüller

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (030) 8109597-12
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu europäischen Organisationen (IMPA Meeting) und Mitglied im EU-Prognoseausschuss, Mitarbeit in Fachgremien und im Bundesmarktverband. Referent auf nationalen und internationalen Veranstaltungen.

Verwandte Analysen
Verhaltenes Exportangebot zu Jahresbeginn
Welt | Milch & Milchprodukte | Angebot

Verhaltenes Exportangebot zu Jahresbeginn

(AMI) – Der Jahresstart erfolgte angebotsseitig auf reduziertem Niveau. Neben den Rückgängen in Australien, fiel auch das Milchaufkommen in der EU weiter niedriger aus als vor Jahresfrist. Bei teils begrenzter Warenverfügbarkeit und umfangreicher Nachfrage setzten die Preise für Milchprodukte ihren Anstieg im ersten Quartal 2019 fort.

Welthandel Anfang 2019 spürbar belebt
Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Welthandel Anfang 2019 spürbar belebt

(AMI) – Der globale Handel mit Milchprodukten hat zu Jahresbeginn Impulse erhalten. Bei den Schlüsselprodukten waren deutliche Zuwächse zu verzeichnen. Die stärkste Belebung erfuhr dabei Butter.

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Auch interessant