Login

Schlachtschweinepreis nochmals gestiegen

Schlachtschweinepreis nochmals gestiegen
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
04.01.2017

Von Überhängen an schlachtreifen Schweinen ist auch zu Beginn des neuen Jahres nichts zu sehen. Vielmehr ist das Angebot vielerorts verhältnismäßig klein und für den Bedarf nicht immer ausreichend. Zeitgleich wird von einer regen Nachfrage der Schlachtunternehmen berichtet.

Entsprechend wurde die Preisempfehlung ein weiteres Mal nach oben korrigiert. Von Seiten der Schlachtindustrie kam aber bereits die Ansage, gegebenenfalls die Schlachtaktivitäten zu kürzen. Denn anders als bei den Schlachtschweinen gestaltet sich der Absatz von Schweinefleisch in der ersten Woche des neuen Jahres mühsam.

Fast alle Marktteilnehmer berichten von einer sehr verhaltenen Nachfrage nach Schweinefleisch und überschaubaren Aktivitäten. Entsprechend gestalten sich auch Preisanstiege schwierig, die höheren Schweinepreise gehen zumeist voll zu Lasten der Fleischvermarkter. Davon betroffen sind in erster Linie edlere Teilstücke, wie etwa Lachse. Aber auch für die eher kostengünstigen Fleischteile lassen sich häufig nur unveränderte oder allenfalls geringfügig höhere Preise erzielen. Zumindest vorerst ist auch kaum mit einer Belebung im Handel mit Schweinefleisch zu rechnen, die ersten Wochen des laufenden Jahres sind zumeist schwierig.

Interessieren Sie sich auch für Schweinepreise in der EU? Informationen dazu finden Sie im Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten Markt aktuell Vieh und Fleisch kennenlernen? Ihr Abonnement bestellen Sie hier

Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant