Login

Schlachtschweinepreis steigt weiter auf 1,53 EUR/kg

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
01.06.2016

Das Angebot an schlachtreifen Schweinen bleibt auch in der neuen Woche überschaubar, die Nachfrage von Seiten der Schlachtindustrie wird als zumeist rege beschrieben. Dennoch sind durchaus regionale Unterschiede zu erkennen.

So wird etwa im Süden, allen voran in Bayern, wo von einem eher ausgeglichenen Marktgeschehen und nicht immer einfachen Geschäften berichtet wird. Im Nordwesten sind die Stückzahlen dagegen eher knapp.


Die Nachfrage nach Schweinefleisch präsentiert sich auch in der laufenden Woche weiterhin rege, die angebotenen Stückzahlen lassen sich zügig vermarkten. Dabei ist allerdings insbesondere der Export nach Asien und allen voran China zu nennen. Zugleich mehren sich inzwischen aber auch Stimmen, die zur Vorsicht mahnen. Obwohl sich für fast alle Teilstücke Aufschläge erzielen lassen, bleiben diese doch häufig hinter den deutlichen Anstiegen des Schlachtschweinepreises zurück. Vereinzelt wird sogar bereits von Absatzproblemen berichtet. Entsprechend wünschen sich einige Unternehmen Zeit, um die entstehende Differenz ausgleichen zu können.

 

Interessieren Sie sich auch für die europäischen Schlachtschweinemärkte? Dann können Sie dazu Informationen im Markt aktuell Vieh und Fleisch finden. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten Markt aktuell Vieh und Fleisch kennenlernen? Ihr Abonnement bestellen Sie hier

Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant