Login

Schlachtschweinepreis steigt auf 1,57 EUR/kg

Schlachtschweinepreis steigt auf 1,57 EUR/kg
© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
08.03.2017

Der Handel mit Schlachtschweinen zeigt sich aus Sicht der Einsender fortgesetzt flott. Im Vergleich zur Nachfrage der Schlachtereien gibt es keinesfalls zu viele Schweine. Eher im Gegenteil: Regional wird nach zusätzlichen Stückzahlen gefragt.

Die zur Verfügung stehenden Mengen lassen sich zeitnah und problemlos vermarkten. Das Angebot an Schlachtschweinen für den neuen Vermarktungszeitraum wird von 96 % kommend mit 94 % beziffert. Aufgrund der regen Nachfrage nach Schweinen bei unterdurchschnittlichen Angebotszahlen fordern die befragten Erzeugergemeinschaften für die neue Woche leichte Aufgelder für die Schlachtschweine.

Der Schweinefleischabsatz wird aus Sicht der Marktteilnehmer aus der Schlacht- und Zerlegebranche unterschiedlich beschrieben. Die Beschreibungen reichen von einem enttäuschenden und stockenden Verlauf bis hin zu einigermaßen zufriedenstellenden Umsätzen. Insbesondere Nacken, Bäuche und Schultern sind gut gefragt. Einheitlich werden die Vermarktungsmöglichkeiten von Lachsen beklagt, da dieser Artikel nur wenig bis kaum im Export nachgefragt ist. Die befragten Vermarkter der Schlacht- und Zerlegebetriebe berichten ferner, dass es sehr schwierig ist, höhere Einstandspreise in den nachgelagerten Handelsstufen umzusetzen. Der Grund: In den Kontrakten, die im Moment für Nacken und Schultern gehandelt werden, sind die Preise festgeschrieben. Ferner gibt es eine schwache Nachfrage nach Schweinefleisch aus dem Lebensmitteleinzelhandel.

Interessieren Sie sich auch für Schweinepreise in der EU? Informationen dazu finden Sie im Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie haben Interesse am Markt aktuell Vieh und Fleisch? Ihr Abonnement bestellen Sie hier

Marktexperten

Herr Matthias Kohlmüller - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Matthias Kohlmüller

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (030) 8109597-12
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu europäischen Organisationen (IMPA Meeting) und Mitglied im EU-Prognoseausschuss, Mitarbeit in Fachgremien und im Bundesmarktverband. Referent auf nationalen und internationalen Veranstaltungen.