Login

Schlachtschweinepreis weiter unverändert

Schlachtschweinepreis weiter unverändert
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
14.11.2018

(AMI) – In den Diskussionen über die Preisfindung am Schweinemarkt bestimmen unveränderte Forderungen und keine nennenswerten Veränderungen der Marktlagen die Gespräche. Dies trifft sowohl auf der Seite der Einsender zu, als auch auf der Seite der Fleischvermarkter.

Die Erzeugerseite spricht von einer stabilen bis regen Nachfrage nach Schlachtschweinen. Das relativ große Aufkommen fließt zügig und problemlos ab. Einkäufer der Schlachtereien und auch Einsender sprechen von hohen Anmeldezahlen und ungewohnt hohen Gewichten. Auch aus dem Süden Deutschlands wird diese Tendenz gemeldet, da offenbar weniger Tiere nach Österreich vermarktet werden.

Der aktuelle Fleischhandel wird von einer normalen Schweinefleischnachfrage bestimmt. Regional könnten die Umsätze - wie eigentlich immer - besser sein. Der Markt ist insgesamt sehr umfangreich mit Ware versorgt, sodass kaum Nachfrageimpulse zu spüren sind. Dies dürfte auch die Erklärung dafür sein, dass es für industrielle Fleischvermarkter kaum möglich ist, Preisbewegungen nach oben durchzusetzen. Auch aus den Nachbarländern wird von stagnierenden Fleischpreisen berichtet.


Haben Sie Interesse am europäischen Schlachtschweinemarkt? Sie finden Informationen dazu in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Marktexperten

Herr Matthias Kohlmüller - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Matthias Kohlmüller

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (030) 8109597-12
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu europäischen Organisationen (IMPA Meeting) und Mitglied im EU-Prognoseausschuss, Mitarbeit in Fachgremien und im Bundesmarktverband. Referent auf nationalen und internationalen Veranstaltungen.

Auch interessant