Login

Schweinefleischexporte steigen weiter

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
28.07.2016

Während die Nachfrage nach Schweinefleisch in weiten Teilen Europas zurückgeht, steigen die Ausfuhren aus der EU weiterhin deutlich. Wie bereits im vergangenen Jahr, deutet sich auch für 2016 wieder ein neuer Spitzenwert an. So wurden alleine bis Ende Mai rund 1,6 Mio. t Schweinefleisch (+40 %), Nebenerzeugnisse und deren Fleischwaren an Ziele außerhalb des Staatenbündnisses geliefert. Der dabei umgesetzte Betrag lag mit rund 2,9 Mrd. EUR ebenso rund 40 % über den Werten des Vorjahres.

Als Ursache dafür wird in erster Linie die enorme Nachfrage im asiatischen Raum genannt. Alleine die Liefermengen nach China haben sich bislang annähernd verdoppelt. Rund die Hälfte der aus der EU ausgeführten Mengen an Schweinefleisch finden ihr Ziel im Land der Mitte. Als Ursache für den enormen Importbedarf wird dabei insbesondere das Schließen vieler Betriebe mit Schweinehaltung in China genannt. Deutlich strengere Umweltschutzvorgaben führten in den vergangenen Monaten und Jahren dazu, dass viele kleine und mittelständische Unternehmen den Betrieb einstellen mussten. Alleine im 1. Quartal 2016 wird dadurch ein Produktionsrückgang von fast 5 % vermeldet, während die Nachfrage zugleich  weiter ansteigt. Insbesondere die Verschiffungen von gefrorenem Fleisch nach China konnten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum annähernd verdreifacht werden. Damit ist China auch finanziell der wichtigste Handelspartner der EU im Bereich Schweine und Schweinefleisch. Bis einschließlich Mai wurden hier insgesamt gut 1,1 Mrd. Euro umgesetzt, was einem Plus von annähernd 40 % entspricht.

Mit einem Anteil von 26 % ist Deutschland im EU-Vergleich der wichtigste Drittlandsanbieter und dabei nach wie vor Hauptlieferant vor Spanien und Dänemark. Erstmals übertraf das spanische Exportvolumen zu Jahresbeginn das von Dänemark. Grund dafür ist die expansiv erhöhte Schweinefleischerzeugung sowie unschlagbar niedrige Offerten gegenüber potenziellen Kunden. Gegenüber 2015 konnte auch die Bundesrepublik deutlich mehr Ware außerhalb Europas absetzen. Mit rund 414.000 t lagen die an Drittstaaten gelieferten Mengen 43 % über dem Vorjahr. Noch stärker von dieser Entwicklung konnte dank relativ starker preisaggressiver Offerten Spanien (+72 %) profitieren. Auch Polen konnte nach langer Zeit von Handelsbeschränkungen im Zuge der Afrikanischen Schweinepest wieder mehr Waren außerhalb Europas absetzen.

Möchten Sie mehr über die weitere Entwicklung der Vieh- und Fleischmärkte wissen? Dann melden Sie sich zum AMI Markt Seminar Kompakt an. Die AMI Marktexperten aus den Bereichen Pflanzenbau, Milchwirtschaft, Fleischwirtschaft und der Verbraucherforschung liefern einen fundierten Einblick in die Marktmechanismen.
Gewinnen Sie am 6. September 2016 einen zuverlässigen Überblick über die preisbeeinflussenden Faktoren und melden Sie sich jetzt online an.

Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Getreide | Ernte

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen. Die Weizenernte 2019 steht in den Startlöchern, gespannt wird auf die Ergebnisse gewartet, denn die Vegetationsbedingungen waren bis zum Ende nicht besonders gut, so dass im Juli die Schätzungen sogar noch einmal zurückgenommen wurden.

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Auch interessant