Login

Schweinehaltung in Deutschland schrumpft weiter

Schweinehaltung in Deutschland schrumpft weiter
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
06.01.2017

In Deutschland wurden im November 2016 erneut weniger Schweine erfasst als zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres. Der gesamte Schweinebestand betrug nach den kürzlich veröffentlichten vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes 27,27 Mio. Tiere. Damit verringerte sich der Bestand innerhalb von 12 Monaten um 1,4 %.

Besonders deutlich fiel das Minus einmal mehr im Bereich der Sauenhaltung aus.  Alleine die Zahl der Zuchtsauen ging um 3,4 % zurück. Obwohl die Ferkelpreise 2016 deutlich über dem Niveau des Vorjahres lagen, bleibt die wirtschaftliche Lage dennoch angespannt und neue Verordnungen und Vorgaben belasten die Halter. Neben den Sauen ging auch die Zahl der Ferkel erneut zurück, wenn auch um nur 1,9 %.  Vergleichsweise stabil verblieb dagegen die Zahl der Mastschweine, wo sogar ein kleines Plus gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen war. Dies wird einerseits durch bessere biologische Leistungen und ein schnelleres Wachstum, andererseits aber auch durch zunehmende Ferkelimporte ermöglicht.

Auffällig ist auch, dass sich die Haltung immer stärker intensiviert. Gerade Bundesländer mit überschaubaren Schweinebeständen verzeichnen immer wieder überdurchschnittlich starke Rückgänge. Insbesondere kleinere und mittelständische Halter, von denen es in diesen Extensivregionen einen größeren Anteil gibt, müssen in finanziell schwierigen Zeiten ihre Betriebe aufgeben. Bundesländer in denen viele Schweine in Großbetrieben gehalten werden, etwa Bayern, Niedersachsen und NRW, verzeichnen dagegen zumeist unterdurchschnittliche Bestandsrückgänge oder weisen sogar stabile bis leicht wachsende Mengen aus.

Wie schon in den vergangenen Jahren nahm neben der Zahl der gehaltenen Schweine auch die Zahl der Schweinehalter weiter deutlich ab. Auch hier sind insbesondere Betreibe mit Sauenhaltung betroffen.  In Deutschland hielten im November 2016 noch rund 8.800 Betriebe etwa 1,8 Mio. Sauen in ihren Ställen. Damit haben erneut rund 800 Betriebe ihre Arbeit eingestellt (-8,3 %). Im Bereich der Schweine insgesamt lag der Rückgang bei 5,1 %, womit es bundesweit aktuell noch rund 24.400 Betreibe mit Schweinehaltung gibt.

Interessieren Sie sich für detaillierte Übersichten zu nationalen und internationalen Viehbeständen, Außenhandel, zu Daten der Produktion und Prognosen zu kommenden Entwicklungen? Dann werfen sie einen Blick auf unser Markt aktuell Vieh und Fleisch.

Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant