Login

Schweinekoteletts verlieren immer mehr an Nachfrage

Schweinekoteletts verlieren immer mehr an Nachfrage
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
05.09.2017

(AMI) – Ein positives Ergebnis im Juni 2017 hat dem Fleischmarkt eine ausgeglichene Halbjahresbilanz beschert. Den Daten des GfK-Haushaltspanels zufolge haben die privaten Haushalte in Deutschland zwischen Januar und Juni 2017 insgesamt zwar etwas weniger (Rot-)Fleisch eingekauft als im Vorjahr.

Dafür haben Fleisch- und Wurstwaren, aber vor allem Geflügel in den ersten sechs Monaten ein Mengenplus verzeichnet. Unter den großen Segmenten ist allein die Nachfrage nach Schweinefleisch schwächer ausgefallen. Der entscheidende Parameter für diesen Rückgang ist nach wie vor eine im Vergleich zum Vorjahr geringere Einkaufshäufigkeit. Es sind demnach nicht weniger Haushalte gewesen, die Schweinefleisch gekauft haben. Diese haben jedoch seltener eingekauft.

Ein Artikel, der im Segment Schwein sogar noch überproportional eingebüßt hat, ist das Kotelett.

Die vollständige Analyse mit Informationen zu dem Verzehrmonitor finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Vieh und Fleisch.

Profitieren Sie vom Expertenwissen und sichern Sie sich noch heute Ihr Abonnement.





Marktexperten

Thomas Els, Marktanalyst Verbraucherforschung

Thomas Els

Marktanalyst Verbraucherforschung


Tel.: (0228) 33805-301
Kontakt: AMI Expertenseite

Langjährige Erfahrung als Marktforscher zum Thema Konsumverhalten der privaten Verbraucher bei Nahrungsmitteln, Autor der Verzehrsmonitore Fleisch und Milch.

Verwandte Analysen
Verhaltenes Exportangebot zu Jahresbeginn
Welt | Milch & Milchprodukte | Angebot

Verhaltenes Exportangebot zu Jahresbeginn

(AMI) – Der Jahresstart erfolgte angebotsseitig auf reduziertem Niveau. Neben den Rückgängen in Australien, fiel auch das Milchaufkommen in der EU weiter niedriger aus als vor Jahresfrist. Bei teils begrenzter Warenverfügbarkeit und umfangreicher Nachfrage setzten die Preise für Milchprodukte ihren Anstieg im ersten Quartal 2019 fort.

Welthandel Anfang 2019 spürbar belebt
Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Welthandel Anfang 2019 spürbar belebt

(AMI) – Der globale Handel mit Milchprodukten hat zu Jahresbeginn Impulse erhalten. Bei den Schlüsselprodukten waren deutliche Zuwächse zu verzeichnen. Die stärkste Belebung erfuhr dabei Butter.

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Auch interessant