Login

Seit Juni EU-weit wieder weniger Milch erfasst

Seit Juni EU-weit wieder weniger Milch erfasst
© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
23.09.2016

Die Milchanlieferung in der EU hat sich in den ersten sieben Monaten dieses Jahres in der Summe oberhalb des Niveaus von 2015 bewegt. Ab April sind die Zuwächse gegenüber dem Vorjahr jedoch spürbar zurückgegangen. Seit Juni lag das Milchaufkommen sogar wieder unterhalb der Vorjahreslinie.

In der EU zeigte sich im Verlauf des zweiten Quartals 2016 eine spürbare Mengenreaktion auf die niedrigen Milchpreise, nachdem im ersten Quartal 2016 noch ein starkes Wachstum bei der Milchanlieferung zu verzeichnen gewesen war. Damit folgt die Gemeinschaft zeitverzögert den gedämpften Verläufen, die in Ozeanien sowie in Südamerika bereits seit Herbst 2015 zu verzeichnen sind.

Eine ausführliche Analyse zu den Entwicklungen am europäischen Milchmarkt finden Sie im Onlinedienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zu Markt aktuell Milchwirtschaft.

Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.