Login

Weiter sinkende Exporte lassen Palmölkurse schwächeln

Weiter sinkende Exporte lassen Palmölkurse schwächeln
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
28.06.2017

Steigende Produktionszahlen heben bei ausländischen Käufern die Aussicht auf weitere Vergünstigungen für malaysisches Palmöl. Sie halten sich zurück, was sich in sinkenden Exportzahlen widerspiegelt.

In der dritten Juniwoche hat sich der Rückgang der malaysischen Palmölexporte fortgesetzt. Im bisherigen Verlauf des Monats Juni wurden laut Frachtbegutachter Intertek rund 985.534 t ins Ausland verschifft. Das entspricht einem Minus von 2,1 % gegenüber dem entsprechenden Vormonatszeitraum, als 1.006.757 t exportiert wurden. Grund ist, dass Marktteilnehmer vor dem Hintergrund sich erholender Ölpalmenbestände in Südostasien und einer angekündigten Produktionssteigerung von rückläufigen Preisen ausgehen. Die meisten Käufer warten die Preisentwicklung daher zunächst weiter ab. Solange der Bedarf nicht drängend ist – vielfach seien die Läger derzeit noch gut gefüllt –, will niemand etwas überstürzen und zu früh und damit zu teuer einkaufen. Die schwindende Exportnachfrage ist zudem noch auf das Ende des Ramadans zurückzuführen: Ist die Nachfrage vor Beginn des Fastenmonats üblicherweise rege und der Palmölverbrauch während der Feierlichkeiten hoch, lässt das Kaufinteresse im Anschluss in aller Regel spürbar nach.

Wie wird es weitergehen am internationalen Palmölmarkt? Werden sich Exportrückgang und Produktionssteigerung in den kommenden Wochen fortsetzen und die Notierungen weiter nach unten drücken. Bleiben Sie am Ball, mit dem Onlinedienst Markt aktuelle Ölsaaten. Besuchen Sie uns gleich im Shop und sichern Sie sich Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant