Login

Weiter sinkende Exporte lassen Palmölkurse schwächeln

Weiter sinkende Exporte lassen Palmölkurse schwächeln
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
28.06.2017

Steigende Produktionszahlen heben bei ausländischen Käufern die Aussicht auf weitere Vergünstigungen für malaysisches Palmöl. Sie halten sich zurück, was sich in sinkenden Exportzahlen widerspiegelt.

In der dritten Juniwoche hat sich der Rückgang der malaysischen Palmölexporte fortgesetzt. Im bisherigen Verlauf des Monats Juni wurden laut Frachtbegutachter Intertek rund 985.534 t ins Ausland verschifft. Das entspricht einem Minus von 2,1 % gegenüber dem entsprechenden Vormonatszeitraum, als 1.006.757 t exportiert wurden. Grund ist, dass Marktteilnehmer vor dem Hintergrund sich erholender Ölpalmenbestände in Südostasien und einer angekündigten Produktionssteigerung von rückläufigen Preisen ausgehen. Die meisten Käufer warten die Preisentwicklung daher zunächst weiter ab. Solange der Bedarf nicht drängend ist – vielfach seien die Läger derzeit noch gut gefüllt –, will niemand etwas überstürzen und zu früh und damit zu teuer einkaufen. Die schwindende Exportnachfrage ist zudem noch auf das Ende des Ramadans zurückzuführen: Ist die Nachfrage vor Beginn des Fastenmonats üblicherweise rege und der Palmölverbrauch während der Feierlichkeiten hoch, lässt das Kaufinteresse im Anschluss in aller Regel spürbar nach.

Wie wird es weitergehen am internationalen Palmölmarkt? Werden sich Exportrückgang und Produktionssteigerung in den kommenden Wochen fortsetzen und die Notierungen weiter nach unten drücken. Bleiben Sie am Ball, mit dem Onlinedienst Markt aktuelle Ölsaaten. Besuchen Sie uns gleich im Shop und sichern Sie sich Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer
Deutschland | Schrote | Handel

Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer

(AMI) – Die Sojaschrotpreise tendieren fester, Rapsschrot hat sich sogar sprunghaft verteuert. Ausschlaggebend ist die fortwährende Kleinwasserproblematik.

Schlachtschweinepreis weiter unverändert
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis weiter unverändert

(AMI) – In den Diskussionen über die Preisfindung am Schweinemarkt bestimmen unveränderte Forderungen und keine nennenswerten Veränderungen der Marktlagen die Gespräche. Dies trifft sowohl auf der Seite der Einsender zu, als auch auf der Seite der Fleischvermarkter.

Globales Mengenwachstum setzt sich fort
Welt | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Globales Mengenwachstum setzt sich fort

(AMI) – Im Jahr 2018 war die weltweite Milcherzeugung weiter auf Wachstumskurs. Auch der internationale Handel mit Milchprodukten legte mengenmäßig zu. Das geht aus dem aktuellen Food Outlook der FAO hervor. Asien hatte daran durch überdurchschnittliche Zuwächse bei beiden Entwicklungen einen maßgeblichen Anteil.

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Auch interessant