Login

Sojabohnen wieder im Plus

Sojabohnen wieder im Plus
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
28.12.2016

Nach dem 1-Monatstief vor den Feiertagen reagiert Chicago auf vermeintlich ungünstiges Wetter in Argentinien mit kräftiger Aufwärtsbewegung.

Nach den Feiertagen tendierten die Sojanotierungen fester. Zum einen wurde nach dem Tiefstand vor Weihnachten die Positionen bereinigt und Gewinne eingestrichen, zum anderen liegt der Fokus noch immer auf der Sojaentwicklung in Südamerika. Andere Neuigkeiten gibt es auch nicht. In den Sojagebieten Südamerikas hat es ausreichend geregnet, teils sogar zu viel. Nur im Süden Argentiniens und im Nordosten Brasiliens blieb es zu trocken und daran soll sich auch in den nächsten zehn Tagen nichts ändern. Das treib den sonst so impulslosen Sojamarkt in Chicago kräftig nach oben. Unterstützung erhielten die Kurse von den unerwartet hohen Sojaexporten des Landes, die mit 1,71 Mio. t deutlich am oberen Ende der Markterwartungen lagen. Damit wird immer noch mehr exportiert, als vom US-Landwirtschaftsministerium prognostiziert. Angesichts des anstehenden Neujahrsfestes in China zu dem erwartungsgemäß alle Kapazitäten der Fleischerzeugung ausgenutzt werden und derzeit in China damit der saisonal größte Futtermittelverbrauch ansteht, ist das aber nur bedingt überraschend. Ab Mitte Januar 2017 werden die umfangreichen Schlachtungen den Tierbestand in China erheblich schmälern und es bleibt abzuwarten, wie sich der Futterbedarf dort ab Februar 2017 entwickeln wird.  

Sie möchten die Notierungen für Soja und Raps dauerhaft im Blick behalten? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen an den Ölsaatenmärkten informiert.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer
Deutschland | Schrote | Handel

Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer

(AMI) – Die Sojaschrotpreise tendieren fester, Rapsschrot hat sich sogar sprunghaft verteuert. Ausschlaggebend ist die fortwährende Kleinwasserproblematik.

Schlachtschweinepreis weiter unverändert
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis weiter unverändert

(AMI) – In den Diskussionen über die Preisfindung am Schweinemarkt bestimmen unveränderte Forderungen und keine nennenswerten Veränderungen der Marktlagen die Gespräche. Dies trifft sowohl auf der Seite der Einsender zu, als auch auf der Seite der Fleischvermarkter.

Globales Mengenwachstum setzt sich fort
Welt | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Globales Mengenwachstum setzt sich fort

(AMI) – Im Jahr 2018 war die weltweite Milcherzeugung weiter auf Wachstumskurs. Auch der internationale Handel mit Milchprodukten legte mengenmäßig zu. Das geht aus dem aktuellen Food Outlook der FAO hervor. Asien hatte daran durch überdurchschnittliche Zuwächse bei beiden Entwicklungen einen maßgeblichen Anteil.

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Auch interessant