Login

Sojakurse nach kurzer Schwäche wieder deutlich fester

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
18.05.2016

Fronttermin erreicht 19-Monatshoch, ungünstige Ernte in Argentinien treibt noch immer US-Kurse, größere US-Flächenprognose ohne Preiswirkung, Rallye im Sojaschrot stützt den gesamten Sojakomplex.

Die Sojakurse setzen nach kurzer Schwäche ihren Aufwärtstrend fort. Unterstützung erhalten sie dabei weiterhin von sehr lebhaften Kontraktkäufen. Aber nicht nur Technik treibt die Notierungen. So traten zuletzt auch wieder Spekulationen um verbesserte Exportchancen für US-Ware in den Vordergrund. Auslöser ist die noch nicht beendete und sowohl quantitativ als auch qualitativ nicht überzeugende argentinische Sojaernte. Auch vom Inlandsmarkt erhielten die Sojabohnen Unterstützung. Zwar lief die Aussaat zuletzt unter besseren Bedingungen etwas flotter und liegt mit 36 % bestellter Fläche immerhin über dem Fünfjahresmittel, aber Marktteilnehmer hatten auf mehr spekuliert. Mittelfristig könnte auch das Klimaphänomen La Niña für ungünstigere, weil zu trockene Bedingungen im Mittleren Westen sorgen. Auch das wurde zuletzt eingepreist. Mit 10,80 USD/bu (350,70 EUR/t) erreichte der neue Fronttermin ein 19-Monatshoch.

Die Rapskurse haben im Hinblick auf steigende Rohölnotierungen ebenfalls zugelegt. Eine ausführliche Analyse dazu finden Sie als Kunde hier. Ein Abonnement des Onlinemonitors Markt aktuell Ölsaaten können Sie im Shop bestellen.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant