Login

Sojakurse nach kurzer Schwäche wieder deutlich fester

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
18.05.2016

Fronttermin erreicht 19-Monatshoch, ungünstige Ernte in Argentinien treibt noch immer US-Kurse, größere US-Flächenprognose ohne Preiswirkung, Rallye im Sojaschrot stützt den gesamten Sojakomplex.

Die Sojakurse setzen nach kurzer Schwäche ihren Aufwärtstrend fort. Unterstützung erhalten sie dabei weiterhin von sehr lebhaften Kontraktkäufen. Aber nicht nur Technik treibt die Notierungen. So traten zuletzt auch wieder Spekulationen um verbesserte Exportchancen für US-Ware in den Vordergrund. Auslöser ist die noch nicht beendete und sowohl quantitativ als auch qualitativ nicht überzeugende argentinische Sojaernte. Auch vom Inlandsmarkt erhielten die Sojabohnen Unterstützung. Zwar lief die Aussaat zuletzt unter besseren Bedingungen etwas flotter und liegt mit 36 % bestellter Fläche immerhin über dem Fünfjahresmittel, aber Marktteilnehmer hatten auf mehr spekuliert. Mittelfristig könnte auch das Klimaphänomen La Niña für ungünstigere, weil zu trockene Bedingungen im Mittleren Westen sorgen. Auch das wurde zuletzt eingepreist. Mit 10,80 USD/bu (350,70 EUR/t) erreichte der neue Fronttermin ein 19-Monatshoch.

Die Rapskurse haben im Hinblick auf steigende Rohölnotierungen ebenfalls zugelegt. Eine ausführliche Analyse dazu finden Sie als Kunde hier. Ein Abonnement des Onlinemonitors Markt aktuell Ölsaaten können Sie im Shop bestellen.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien