Login

Sojaschrot schloss mit Limit down

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
06.07.2016

Scharfer Kursverlust nach dem langen Wochenende, Schwäche an den Finanzmärkten und die verbesserten Vegetationsbedingungen in den USA waren die Auslöser.

Mit einem kräftigen Kursrutsch starteten die Sojanotierungen nach dem langen Wochenende durch den Nationalfeiertag in die neue Woche. Zur vorangegangenen Notierung am Freitag verlor der Fronttermin gut 4 % an Wert und schloss bei 11,70 USD/bu (368 EUR/t). Gegenüber Vorwochenlinie war das immerhin noch ein Minus von 3 %. Auslöser waren die unerwarteten Regenfälle in den vergangenen drei Tagen in denen ansonsten eher trockenen Anbaugebieten des Mittleren Westens der USA. Der Kursdruck wurde verstärkt durch umfangreiche Kontraktliquidationen, nachdem nun von besseren Vegetationsbedingungen ausgegangen wird und damit auf höhere Ertragsergebnisse spekuliert wird. Ebenfalls belastend wirkten die deutlich zurückgenommen Sojaschrotnotierungen, die am 05.07.2016 sogar mit „Limit down“ schlossen. Zudem erinnerten sich die Börsianer wohl an die Quartalsschätzung der US-Vorräte, die ja für Sojabohnen nach Angaben des Ministeriums 36 % über Vorjahresvolumen lagen. Die Herabstufung der US-Sojafeldbestände am Wochenanfang von 72 % auf 70 % überdurchschnittlicher Schläge konnte indes kaum Preiswirkung erzielen, immerhin liegt das Ergebnis weiterhin deutlich über dem Vorjahresstand von 63 %. Zudem gehen die Analysten von Informa Economics aktuell von einer US-Sojaernte in Höhe von 106 Mio. t aus und liegen damit deutlich über der bisherigen USDA-Schätzung von 103 Mio. t. Aber nicht nur in den USA tendierten die Kurse schwächer, auch in China waren ein paar Stunden vorher die Bohnen-, Öl- und Schrotnotierungen kräftig abgesackt und belasteten damit auch die Palmöl- und Sojaölnotierungen an anderen Börsenstandorten.

Eine ausführliche Analyse zu den Soja- und Rapsnotierungen können Sie im Onlinemonitor Markt aktuell Ölsaaten nachlesen. Ein Abonnement können Sie schnell und einfach im Shop bestellen.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant