Login

Sojaschrotpreise bewegen sich nach oben

Sojaschrotpreise bewegen sich nach oben
© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
06.10.2016

Die hohe Exportnachfrage nach US-Sojabohnen befestigt die Kurse. Davon profitieren die Sojaschrotpreise in Deutschland und zogen ebenfalls an. Am Rapsschrotmarkt fehlen demgegenüber entscheidende Impulse, zumal die Rapskurse starke Schwankungen aufwiesen. Daher hielten die Anbieter ihre Forderungen nahezu stabil.

Die Sojaschrotpreise in Deutschland profitieren von den positiven Entwicklungen des Sojabohnenkurses in Chicago. Der Abwärtstrend der vergangenen Wochen scheint damit wenigstens unterbrochen. Der positive Effekt schlägt sich dabei ähnlich stark sowohl auf 44er als auch auf 49er Ware nieder. Für Sojaschrot beider Qualitäten machten die Verkaufspreise allein über das Wochenende mit einem Plus von 10 EUR/t einen deutlichen Satz nach oben, womit sie ihre parallele Entwicklung weiter fortsetzen.
Wenig Bewegung zeigte sich hingegen bei den Verkaufspreisen der Ölmühlen für Rapsschrot. Zwar wurden zwischenzeitlich Preise oberhalb der 190 EUR/t gefordert, entscheidende Nachfrageimpulse blieben jedoch aus, sodass die Mühlen den Verkaufspreis mit 188 EUR/t zuletzt wieder auf dem Niveau der Vorwoche ansetzten.

Wenn Sie den Markt für Ölschrote in Deutschland dauerhaft im Blick behalten wollen, dann ist die Markt Woche Ölsaaten genau das richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Junior-Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen