Login

Sorge um Qualität deutscher Braugerste

Sorge um Qualität deutscher Braugerste
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
04.09.2017

(AMI) – Zu hohe Proteingehalte bereiten besonders im Süden Probleme und könnten das diesjährige Inlandsangebot an Braugerste schmälern. Stärker als sonst könnte Deutschland daher auf Zufuhren aus dem nahen Ausland angewiesen sein. Von besonders guten Qualitäten wird aus Dänemark berichtet.

Am deutschen Braugerstenmarkt halten sich die Käufer zurück. Zwar ist die Sommergerstenernte mittlerweile abgeschlossen, aber es herrscht noch Unklarheit im Hinblick auf die Qualitäten. Die Mengen liegen deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt und zumindest aus dem Süden der Republik werden unzureichende Qualitäten gemeldet – das könnte das Braugerstenangebot zumindest dort deutlich schmälern. Noch warten Mälzereien und Händler die finalen Ernteergebnisse ab. In dieser Woche könnte sich der Markt aber beleben.

Der Deutsche Bauernverband hat kürzlich seine neueste Einschätzung zur Getreideernte in Deutschland 2017 veröffentlicht. Demnach liegt der Sommergerstenanbau mit 341.000 ha rund 15 %, und damit deutlich, unter dem fünfjährigen Durchschnitt von rund 400.000 ha. Bei durchschnittlichen Erträgen sieht es dann für die Erntemenge folgendermaßen aus: Gegenüber Vorjahr wurden mit 1,85 Mio. t zwar 5 % mehr eingefahren, diese Menge liegt aber 16 % unter dem langjährigen Mittel von 2,22 Mio. t. Zudem bereiten in einigen Regionen zu hohe Proteingehalte Probleme. Hier dürften die Qualitäten vielfach keine Vermarktung der Sommerernte als Braugerste zulassen, Engpässe sind daher möglich. Besonders im Süden könnten diese aufkommen, während im Norden von guten Erträgen und normalen Qualitäten berichtet wird.

Sie möchten mehr über Braugerste erfahren?

Die vollständige Analyse sowie viele weitere aktuelle Marktinformationen zu Braugerste und Malz finden Sie auf den Seiten des neuen AMI Onlinedienstes Markt aktuell Braugerste.

Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns gleich im Shop und bestellen Sie Ihr Abonnement.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer
Deutschland | Schrote | Handel

Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer

(AMI) – Die Sojaschrotpreise tendieren fester, Rapsschrot hat sich sogar sprunghaft verteuert. Ausschlaggebend ist die fortwährende Kleinwasserproblematik.

Schlachtschweinepreis weiter unverändert
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis weiter unverändert

(AMI) – In den Diskussionen über die Preisfindung am Schweinemarkt bestimmen unveränderte Forderungen und keine nennenswerten Veränderungen der Marktlagen die Gespräche. Dies trifft sowohl auf der Seite der Einsender zu, als auch auf der Seite der Fleischvermarkter.

Globales Mengenwachstum setzt sich fort
Welt | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Globales Mengenwachstum setzt sich fort

(AMI) – Im Jahr 2018 war die weltweite Milcherzeugung weiter auf Wachstumskurs. Auch der internationale Handel mit Milchprodukten legte mengenmäßig zu. Das geht aus dem aktuellen Food Outlook der FAO hervor. Asien hatte daran durch überdurchschnittliche Zuwächse bei beiden Entwicklungen einen maßgeblichen Anteil.

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Auch interessant