Login

Sorge um Qualität deutscher Braugerste

Sorge um Qualität deutscher Braugerste
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
04.09.2017

(AMI) – Zu hohe Proteingehalte bereiten besonders im Süden Probleme und könnten das diesjährige Inlandsangebot an Braugerste schmälern. Stärker als sonst könnte Deutschland daher auf Zufuhren aus dem nahen Ausland angewiesen sein. Von besonders guten Qualitäten wird aus Dänemark berichtet.

Am deutschen Braugerstenmarkt halten sich die Käufer zurück. Zwar ist die Sommergerstenernte mittlerweile abgeschlossen, aber es herrscht noch Unklarheit im Hinblick auf die Qualitäten. Die Mengen liegen deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt und zumindest aus dem Süden der Republik werden unzureichende Qualitäten gemeldet – das könnte das Braugerstenangebot zumindest dort deutlich schmälern. Noch warten Mälzereien und Händler die finalen Ernteergebnisse ab. In dieser Woche könnte sich der Markt aber beleben.

Der Deutsche Bauernverband hat kürzlich seine neueste Einschätzung zur Getreideernte in Deutschland 2017 veröffentlicht. Demnach liegt der Sommergerstenanbau mit 341.000 ha rund 15 %, und damit deutlich, unter dem fünfjährigen Durchschnitt von rund 400.000 ha. Bei durchschnittlichen Erträgen sieht es dann für die Erntemenge folgendermaßen aus: Gegenüber Vorjahr wurden mit 1,85 Mio. t zwar 5 % mehr eingefahren, diese Menge liegt aber 16 % unter dem langjährigen Mittel von 2,22 Mio. t. Zudem bereiten in einigen Regionen zu hohe Proteingehalte Probleme. Hier dürften die Qualitäten vielfach keine Vermarktung der Sommerernte als Braugerste zulassen, Engpässe sind daher möglich. Besonders im Süden könnten diese aufkommen, während im Norden von guten Erträgen und normalen Qualitäten berichtet wird.

Sie möchten mehr über Braugerste erfahren?

Die vollständige Analyse sowie viele weitere aktuelle Marktinformationen zu Braugerste und Malz finden Sie auf den Seiten des neuen AMI Onlinedienstes Markt aktuell Braugerste.

Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns gleich im Shop und bestellen Sie Ihr Abonnement.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant