Spanien: Getreidepreise erreichen Jahreshöchststände

Spanien: Getreidepreise erreichen Jahreshöchststände
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Donnerstag, 22.10.2020 - 18:18

(AMI) – Feste Terminmarktnotierungen und gleichzeitig knappes Angebot treiben die spanischen Getreidepreise auf neue Hochs.

Die zurückliegende Woche war gekennzeichnet von stark steigenden Terminkursen für Weizen und Mais. Auslöser für diese Rallye war das schlechte Wetter in Brasilien und die lebhaften Käufe Chinas in den USA. Das ging nicht spurlos am spanischen Getreidemarkt vorüber. Dieser reagierte mit einem Plus von 6-7 EUR/t je nach inländischem Getreideangebot.

Weizenumsätze werden vor allem mit spanischer Ware getätigt, wobei es in der Region von Lleida im Vergleich zum Rest Spaniens vergleichsweise ruhig ist. Die Preise sind im Wochenverlauf stetig gestiegen, wobei das Plus beim Futterweizen sogar etwas größer war als beim Brotweizen. Gerste legte um 6 auf 190 EUR/t franko zu, wobei das Angebot weiterhin sehr überschaubar ist. Wie gestaltet sich das Angebot bei Mais? Sie möchten den Getreidemarkt in Europa und auch in Deutschland dauerhaft im Blick behalten? Dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien