Login

Starke bärische Impulse drücken Palmöl

Starke bärische Impulse drücken Palmöl
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
13.04.2017

Gegenüber Vorwoche haben die Palmölkurse nachgegeben. Druck kommt von schwächerem Sojaöl und einer steigenden malaysischen Palmölproduktion.

Die Notierungen für Palmöl an der Börse in Kuala Lumpur machten am 05.04.2017 einen deutlichen Sprung nach oben, den festeren Kursen für andere Pflanzenöle folgend. Einen bullischen Impuls setzte darüber hinaus die Aussicht auf einen Anstieg der Exportnachfrage mit dem Näherrücken des muslimischen Fastenmonats Ramadan.

Jedoch mussten die Palmölkurse den Gewinn in den darauffolgenden Tagen wieder abgegeben. Zu groß ist dann doch der bärische Einfluss einer avisiert steigenden malaysischen Palmölproduktion in 2017, nachdem die Auswirkungen des Wetterphänomens El Niño mittlerweile weitgehend abgeklungen sind. Das dürfte den Bestandsaufbau in den kommenden Monaten vorantreiben und Preisdruck erzeugen. Bereits im März hat sich der malaysische Palmölaus-stoß erhöht, und zwar stärker als die Exporte, sodass die Bestände auf Monatssicht den deutlichsten Anstieg seit über einem Jahr hinlegten. Ansonsten gehen die Kursrückgänge der vergangenen Tage vor allem auf das Konto schwächerer Sojaölkurse. Aktuell haben diese im frühen Handel am 12.04.2017 weiter deutlich nachgegeben und die Palmölnotierungen mit nach unten gerissen, auf ein 6-Monatstief.

Wenn Sie erfahren möchten, wie sich die deutschen Pflanzenölmärkte entwickelt haben, können Sie dies im Markt aktuell Ölsaaten nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten kennenlernen? Dann bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Russland gibt sich exportstark
Welt | Getreide | Terminkontrakte

Russland gibt sich exportstark

(AMI) – US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnet sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.

Preise für Formbutter im November erneut gesunken
Deutschland | Butter | Preise

Preise für Formbutter im November erneut gesunken

(AMI) – Verbraucher können sich im November erneut über günstigere Butterpreise freuen. Schon Anfang Oktober ging es auf der Verbraucherebene mit den Preisen abwärts. Im Lebensmitteleinzelhandel liegt Formware jedoch preislich weiterhin über dem Niveau von November 2017.

Preis für Schlachtschweine erneut stabil
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine erneut stabil

(AMI) – In Deutschland werden Schlachtschweine relativ stetig nachgefragt. Doch die angebotenen Mengen an verfügbaren Tieren fallen meist groß aus. Zusätzlich kommen die Tiere mit eher hohen Gewichten zur Schlachtung.

Auch interessant