Login

Starke Verschiebungen beim Rohstoffeinsatz in der EU

Starke Verschiebungen beim Rohstoffeinsatz in der EU
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
27.08.2019

(AMI) – Die Herstellung von Milcherzeugnissen in der EU hat sich im ersten Halbjahr 2019 uneinheitlich entwickelt. Bei nur leicht gestiegenem Rohstoffaufkommen, aber erhöhten Fett- und Eiweißgehalten, wurden in der Gemeinschaft mehr Kondensmilch, Magermilchpulver und Butter sowie Sahneerzeugnisse produziert als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. In die Herstellung von Vollmilchpulver und Frischprodukten wurde hingegen weniger Rohstoff gelenkt.

In den ersten sechs Monaten von 2019 fiel die Milchanlieferung in der EU um 0,2 % geringfügig umfangreicher aus als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Allerdings waren die Milchinhaltsstoffe Fett und Eiweiß im Vorjahresvergleich nahezu durchgängig höher, wodurch der Anfall des verarbeitbaren Rohstoffes bei den Herstellern stärker gestiegen ist als die reinen Anlieferungsmengen. Dies hat sich mit auf die Entwicklungen bei den Produktionsmengen der einzelnen Milcherzeugnisse ausgewirkt.

Die Produktion von Kondensmilch in der EU zeigte von Januar bis Juni 2019 im Vorjahresvergleich unter den einzelnen Milchprodukten den deutlichsten Anstieg. In die Herstellung von Magermilchpulver und Butter und Käse wurde im ersten Halbjahr ebenfalls mehr Rohstoff gelenkt. Trinkmilch musste in der ersten Jahreshälfte einen weiteren Produktionsrückgang hinnehmen. Gleichzeitig bewegten sich auch die Herstellungsmengen der EU bei fermentierten Frischmilchprodukten wie Joghurt und Sauermilcherzeugnisse unter dem Vorjahresniveau. Die deutlichsten Rückgänge weist EU-Kommission auf Basis der Eurostat-Daten für das erste Halbjahr 2019 bei Vollmilchpulver aus.

Wie stellten sich die Entwicklungen in den einzelnen Mitgliedsstaaten dar? Eine ausführliche Analyse zu der Produktion von Milcherzeugnissen in der EU finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.
Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.

Auch interessant