Login

Steiler Kursanstieg für Mais und Weizen

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
09.06.2016

Weizen legt in einer Woche um 10 % auf 7-Monatshoch, Mais um 4 % auf 1-Jahreshoch zu, nasse Bedingungen in Europa stützen US-Weizen, während Mais und Soja von den Vorhersagen eines heißen und trockenen Sommers in den USA profitieren.

Mit einem außergewöhnlichen Kursanstieg setzt der Weizenkurs in Chicago seinen seit 24.5.2016 anhaltenden Aufwärtstrend fort. Zuletzt überschritt der Fronttermin sogar die Marke von 5,20 USD/bu (168 EUR/t), konnte diese aber nicht ganz halten und schloss bei 5,195 USD/bu. Damit hat er in einer Woche 12 % an Wert zugelegt und den höchsten Stand seit 8 Monaten erreicht. Auslöser für die jüngste Rallye waren die ungewöhnlich starken Niederschläge in nahezu ganz Europa und damit die Befürchtungen um Mengen- und Qualitätsverluste von Großbritannien bis Russland. Zudem wurden an der Börse in Chicago im Zuge der insgesamt steigenden Rohstoffmärkte vermehrt Kaufkontrakte gekauft. Gestützt wurden die Weizenkurse durch sehr feste Mais- und Sojanotierungen. Die Sommerungen könnten mit dem prognostizierten La Niña-Sommer und dem damit verbundenen hot-and-dry-Szenario möglicherweise unter Hitzeschäden leiden. Winterweizen steht in den USA momentan sehr gut, obgleich das USDA seine Bonitur von überdurchschnittlichen Beständen um 1 Prozentpunkt zurücknahm. Gleichzeitig wird vor dem Hintergrund der ersten Drusche im Süden mit überdurchschnittlichen Erträgen in Oklahoma und Kansas gerechnet.

Eine ausführliche Analyse über die Entwicklung der Maisnotierungen in Chicago sowie die Kursverläufe in Paris finden Sie hier. Auch die Entwicklungen am deutschen Kassamarkt werden für Sie kommentiert. Die ausführlichen Tabellen bieten einen umfassenden Überblick über die Märkte für Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am besten gleich den Onlinedienst Markt aktuell Getreide.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Russland gibt sich exportstark
Welt | Getreide | Terminkontrakte

Russland gibt sich exportstark

(AMI) – US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnet sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.

Preise für Formbutter im November erneut gesunken
Deutschland | Butter | Preise

Preise für Formbutter im November erneut gesunken

(AMI) – Verbraucher können sich im November erneut über günstigere Butterpreise freuen. Schon Anfang Oktober ging es auf der Verbraucherebene mit den Preisen abwärts. Im Lebensmitteleinzelhandel liegt Formware jedoch preislich weiterhin über dem Niveau von November 2017.

Preis für Schlachtschweine erneut stabil
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine erneut stabil

(AMI) – In Deutschland werden Schlachtschweine relativ stetig nachgefragt. Doch die angebotenen Mengen an verfügbaren Tieren fallen meist groß aus. Zusätzlich kommen die Tiere mit eher hohen Gewichten zur Schlachtung.

Auch interessant