Login

Üppiges Angebot lässt Sojavorräte wachsen

Üppiges Angebot lässt Sojavorräte wachsen
© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
23.11.2017

(AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2017/18 dürfte die weltweite Sojaerzeugung höher ausfallen als bisher erwartet. Trotz der erneut angehobenen Verbrauchsprognose könnten die globalen Endbestände dadurch dennoch zulegen.

Das US-Landwirtschaftsministerium hat in seiner November-Prognose die US-Sojaerträge entgegen der Markterwartung unverändert gelassen. Mit der gleichzeitig höher als im Vormonat avisierten brasilianischen Ernte erwartet die US-Behörde eine globale Erzeugung für 2017/18 von knapp 349 Mio. t. Das wären zwar 0,7 % weniger als 2016/17, aber rund 1 % mehr als noch im Oktober prognostiziert. Der weltweite Verbrauch wurde indes auf über 345 Mio. t geschätzt und dürfte damit das Vorjahresniveau um mehr als 4 % übersteigen. Grund für den Anstieg ist nach Einschätzung von Branchenbeobachtern die stetig zunehmende Nachfrage Chinas. Für 2017/18 rechnen Marktexperten mit einem Importbedarf von mittlerweile 97 Mio. t. Global betrachtet ist ausreichend Ware verfügbar, um die Nachfrage zu decken, ohne die Vorräte zu belasten. Diese könnten sogar mit 98 Mio. t einen Rekordwert erreichen. Damit bliebe der Preisspielraum nach oben in den kommenden Monaten eingeschränkt.

Wie ist die Lage am internationalen Ölsaatenmarkt? Wie haben sich die Preise entwickelt?

Mehr zu diesen und weiteren Themen rund um Ölsaaten und Pflanzenöle erfahren Sie in dem Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten.

Und es warten noch mehr Informationen auf Sie: tagesaktuelle Preise, übersichtliche Marktcharts, Marktlagen und Analysen zu allen wichtigen Themen an den Ölsaatenmärkten weltweit.

Besuchen Sie uns im Shop und sichern auch Sie sich Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Sebastian Kaltenecker

Sebastian Kaltenecker

Junior-Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-516
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen