Login

Uneinheitliche Preisentwicklungen bei Schnittkäse

Uneinheitliche Preisentwicklungen bei Schnittkäse
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Donnerstag, 02.04.2020 - 11:12

(AMI) – Der Markt für Schnittkäse zeigte sich über den Monatswechsel weitgehend ausgeglichen. Dabei bewegte sich der Absatz im LEH auf einem erhöhten Niveau. Die Bestandssituation in den Reifelagern war weithegend unverändert. Preislich zeigten sich uneinheitliche Tendenzen.

Der Markt für Schnittkäse war über den Monatswechsel mengenmäßig in einer weitestgehend ausgeglichenen Verfassung. In den einzelnen Absatzkanälen, wie auch in preislicher Hinsicht, stellte sich das Bild aber uneinheitlich dar. Der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) ruft nach wie vor sehr umfangreiche Mengen bei den Herstellern ab. Durch die Verlagerung des Konsums in die eigenen vier Wände hat sich der Bedarf der Verbraucher auf einem erhöhten Niveau eingependelt. Teils versuchen die Hersteller ihre Produktion in diese Richtung anzupassen. Zumeist zu Lasten von Produkten für den GV-Bereich und den Food Service, die derzeit in bestimmten Bereichen deutlich geringere Mengen nachfragen. Bei der Industrie fiel der Bedarf, je nach Produktstruktur und Absatzmöglichkeiten, unterschiedlich aus. Im Export wurde der Warenabfluss als stetig eingeschätzt, vor allem bei haltbaren Produkten für den LEH. Alles in Allem berichten die Molkereien für die zurückliegenden Wochen von umfangreichen Abrufen, wodurch sich eine recht stabile Bestandssituation ergab. Der zusätzliche Absatz in Richtung Handel konnten den Wegfall im GV-Bereich und Teilen der Industrie größtenteils auffangen.

Auch wenn sich der Markt dadurch in der Summe recht ausgeglichen präsentierte, war die preisliche Situation in der Detailbetrachtung uneinheitlich. Während Artikel für den privaten Konsum gesucht und teils knapp waren, gab es in den Werken noch Ware für den GV-Bereich, die noch abgesetzt werden musste. Letzteres war teils nur mit Preiszugeständnissen möglich, sodass sich am Spotmarkt zuletzt auch schwächere Erlösmöglichkeiten zeigten. In den langfristigen Verträgen, beispielsweise mit dem Handel, waren die Tendenzen hingegen fester.

Wie geht es am Käsemarkt weiter und wie stellen sich die Entwicklungen an den Teilmärkten für Rohstoffe, Butter und Pulverprodukte im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.