Login

Uneinheitliches Preisgefüge bei Molkenpulver

Uneinheitliches Preisgefüge bei Molkenpulver
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Donnerstag, 22.08.2019 - 13:27

(AMI) – Ein erhöhtes Angebot und ein gleichzeitig begrenzter Bedarf setzten in der zweiten Augusthälfte die Preise für Molkenpulver in Lebensmittelqualität unter Druck. Insbesondere der Absatz in Drittländerblieb unter den Erwartungen. Futtermittelware wurde in der Berichtswoche hingegen unverändert notiert.

Bei Molkenpulver zeigte sich zuletzt ein uneinheitliches Bild. Am Markt für Lebensmittelware wurde in der Berichtswoche über eine erhöhte Verfügbarkeit berichtet. Dies war zum einen die Folge des umfangreichen Molkenanfalls aus der Käseproduktion. Zudem ergänzten aber auch zusätzliche Mengen an Molkenpulver aus dem europäischen Umfeld, vorrangig aus Frankreich und Polen, das heimische Angebot. Gleichzeitig nahm der Export nicht die gewünschten Mengen auf. Hier wirkte sich vor allem der durch die Schweinepest geringere Bedarf in China aus. Dadurch tendierten die Preise weiter etwas schwächer.

Der Markt für Futtermittelware zeigte sich hingegen bei anhaltend recht ruhigem Verlauf preislich weiterhin stabil. Bei kurzfristigen Terminen nahm der Druck etwas ab, für spätere Lieferungen schmolzen hingegen nach Herstellerberichten die möglichen Aufschläge etwas ab.

Wie entwickelten sich die Teilmärkte für Käse, Butter, Milchpulver? Halten Sie den Milchmarkt im Blick mit dem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.

Verwandte Analysen
Auch interessant