Login

US-Getreidekurse fallen deutlich

US-Getreidekurse fallen deutlich
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
23.03.2017

Günstige Vegetationsbedingungen in den US-Anbaugebieten und eine anhaltend üppige globale Versorgung bieten derzeit kaum Potenzial für steigende Getreidekurse in Chicago.

Nachdem in der vergangenen Woche der Wechsel des Frontmonats vom März auf Mai für einen kräftigen Kurssprung gesorgt hatte, konnte die Weizenkurse in Chicago mit Beginn der aktuellen Woche die Gewinne nicht halten. Günstigere Vegetationsbedingungen und prognostizierte Niederschläge in den Hauptanbaugebieten der USA, die sich auch positiv auf die Erträge auswirken dürften, haben deutlichen Kursdruck erzeugt. Die verbesserten Anbaubedingungen haben auch in den Folgetagen eine Erholung der Notierungen verhindert. Mit der mehr als üppigen globalen Versorgung und den ebenfalls positiven Aussichten für die Weizenernte in der EU-28 sowie in Russland, hier gibt es kaum Anzeichen für größerer Auswinterungen oder Frostschäden, besteht derzeit wenig Kursspielraum nach oben. Das zeigen auch die Positionen der großen Fonds an der Börse in Chicago. In den vergangenen drei Tagen wurden über 10.000 t Verkaufspositionen abgeschlossen. Damit dürfte die Tendenz auch in den kommenden Tagen eher schwach sein. Auf Wochensicht verlieren die US-Weizenkursen über 3 % und gingen den sechsten Tag in Folge mit einem Minus aus dem Handel.

Sie möchten wissen, wie sich die US-Maiskurse entwickelt haben? Das und mehr erfahren Sie in der neuesten Ausgabe der AMI Markt Woche Getreide/Ölsaaten.

Marktexperten

Sebastian Kaltenecker

Sebastian Kaltenecker

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-516
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant