Login

US-Soja kann Vorwochengewinne nicht halten

US-Soja kann Vorwochengewinne nicht halten
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
20.04.2017

Die Witterung in Argentinien und Informationen zu US-Importzöllen auf ausländischen Biodiesel bestimmen die Kursentwicklung von US-Soja.

Die Sojakurse in Chicago haben sich auf Wochensicht kaum verändert und beendeten den gestrigen Handel rund 0,2 % unter Vorwochenniveau. Dennoch zeigten die US-Sojabohnennotierungen einen sehr volatilen Wochenverlauf. Die Kurse kletterten zum Ende der vergangenen Woche auf den höchsten Stand seit zehn Handelstagen. Grund waren die starken Regenfälle in Argentinien, die sowohl die Ernteaktivitäten erheblich einschränkten, als auch Sorgen vor Ernteausfällen bestärkten. Zudem haben die Verkäufe aus der Landwirtschaft in den USA und Südamerika auf Grund des niedrigen Preisniveaus deutlich nachgelassen. In Argentinien sind derzeit lediglich 12 % der Ernte eingebracht und damit rund 6,2 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr.

Für zusätzlich steigende Kurse haben auch Spekulationen auf Importzölle auf indonesischen und argentinischen Biodiesel gesorgt. Davon könnte unter Umständen der US-Inlandsmarkt für Soja- und Rapsöl profitieren.

Wenn Sie erfahren möchten, wie sich die Sojakurse in Chicago entwickelt haben, können Sie dies im Markt aktuell Ölsaaten nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten kennenlernen? Dann bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Marktexperten

Sebastian Kaltenecker

Sebastian Kaltenecker

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-516
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant