Login

US-Weizen fällt auf 2-Monatstief

US-Weizen fällt auf 2-Monatstief
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
29.03.2018

(AMI) – Die verbesserten Vegetationsbedingungen in den Hauptanbaugebieten für US-Weizen und technische Verkäufe üben Druck auf die Notierungen in Chicago aus. US-Mais wird mit nach unten gezogen.

Vor dem vergangenen Wochenende und zu Beginn der laufenden Woche haben sich die US-Weizenkurse von dem kräftigen Kursrückgang an den vorrangegangenen Tagen wieder erholt. Einige Marktakteure bewerteten die Abschläge als übertrieben und nutzten das verminderte Kursniveau, um sich erneut auf der Long-Seite zu positionieren und auf feste Notierungen zu wetten. Zumal die Risiken durch die zu trockene Witterung in den Hauptangebauten von US-Weizen noch nicht vom Tisch waren und eine nachhaltige Entspannung der Situation durch ausreichend Bodenfeuchtigkeit bisdahin nicht eingetreten war. Das hat sich jedoch im weiteren Wochenverlauf geändert. Wetterdienste prognostizierten ergiebige Niederschläge in den US-Plains und viele Börsenakteure zogen es vor die aufgelaufenen Gewinne zu sichern bzw. die eingegangenen Kaufkontrakte auf US-Weizen aufzulösen. Das hat zu einer sich selbst verstärkenden Entwicklung geführt: Schwächere Kurse durchbrechen Chartmarken und lösen, teils automatisch, weitere Verkäufe aus bzw. animieren Spekulanten ihre Short-Positionen auszubauen. Vor diesem Kontext beendete der Fronttermin die drei zurückliegenden Handelstage mit einem Minus und schloss zuletzt rund 2,3 % unter Vorwochenlinie auf einem 2-Monatstief.

Sie wollen mehr erfahren?

Den vollständigen Text finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Hier erwarten Sie zudem weitere Marktlagen und Analysen, so werden auch der britische und spanische Getreidemarkt jede Woche beleuchtet.

Sie sind noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Marktexperten

Sebastian Kaltenecker

Sebastian Kaltenecker

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-516
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant