Login

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Januar 2017

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Januar 2017
© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
02.01.2017

Im November und Dezember entwickelten sich die Preise für Jungbullen durchweg stabil bis minimal fester, größere Preissprünge blieben aus. Vertreter der Schlachtindustrie berichteten dabei anhaltend von relativ großen und bedarfsdeckenden Mengen, wobei die verfügbare Zahl ab Mitte Dezember wieder etwas abgenommen hat.

Der Beginn des neuen Jahres ist zumeist vom Auffüllbedarf des Lebensmitteleinzelhandels und einer entsprechenden Nachfrage der Schlachtereien geprägt. Ab Mitte Januar geht die Nachfrage allerdings häufig merklich zurück, die Kaufbereitschaft der Schlachtereien und Konsumenten sinkt.

Kaum Bewegung bei Schlachtlämmerpreisen
Seit Mai bewegen sich die Preise für pauschal abgerechnete Schlachtlämmer fast durchweg zwischen 5,30 EUR/kg und 5,60 EUR/kg. Daran hat sich auch in den vergangenen Wochen wenig geändert. Das Angebot wird dabei durchweg als eher überschaubar bezeichnet, aber auch die Nachfrage ist, abgesehen von kurzzeitigen Impulsen, zumeist ruhig. Entsprechend halten sich auch Preisanpassungen sehr in Grenzen.


Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.
Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den Märkten:

• Jungbullen
• Schlachtkühe
• Schwarzbunte Nutzkälber
• Fleckviehkälber
• Schlachtschweine
• Ferkel
• Lämmer

 

Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im Januar inklusive Grafiken finden Sie hier.

Bitte loggen Sie sich ein.

Sie sind noch kein Kunde und möchten Markt aktuell Vieh und Fleisch kennenlernen? Ihr Abonnement bestellen Sie hier.

Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.