Login

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Juli 2017

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Juli 2017
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
03.07.2017

Die Erzeugerpreise für Jungbullen entwickelten sich Mitte Juni saisonuntypisch leicht anziehend. Obwohl die Nachfrage nach Jungbullen fast in ganz Deutschland als ruhig beschrieben wird, verhindert das weiterhin relativ kleine Angebot bislang Preisrückgänge.

Entsprechend lag der Preis für Jungbullen der Kategorie R3 bundesweit in der zweiten Juniwoche mit rund 3,60 EUR/kg 18 Ct/kg über dem Niveau des Vorjahres. Auch im Juli ist eine grundlegende Änderung dieser Marktlage nicht in Sicht. Im Juli dominierten in den Vorjahren zumeist knapp behauptete Preise. Bei den aktuell eher kleinen Mengen scheint eine vergleichbare Entwicklung auch im laufenden Jahr realistisch. Die Ferienzeit und die sommerlichen Temperaturen drosseln die Nachfrage nach Rindfleisch, so dass leichte Preisschwächen nicht ausgeschlossen werden können. Das relativ begrenzte Angebot an Jungbullen dürfte hingegen die Preisabschläge begrenzen.

Grillfleisch vom Schwein im Fokus

Die Nachfrage nach Grillfleisch vom Schwein war zuletzt stabil und sorgte damit für ausgeglichene Marktverhältnisse. Der Ferienbeginn in Niedersachsen ab dem 22. Juni und der dann folgende Beginn in anderen Bundesländern dürfte zu einem geringeren Bedarf an Schlachtschweinen seitens der Schlachtereien sorgen. Andererseits pendelt das Aufkommen an schlachtreifen Tieren in den Sommermonaten oft zurück. Problematisch gestalten sich hingegen aus Sicht der Schlachtereien und Zerleger die erzielbaren Abgabepreise für Teilstücke und Exportware. Viele Schlachtunternehmen äußern sich kritisch im Hinblick auf die fehlenden Margen. Trotzdem ist es auch im Juli möglich mit unveränderten Preisen zu rechnen. Die hohen Ferkelpreise im Frühjahr stützen die Vermutung, dass das Aufkommen an schlachtreifen Schweinen im Sommer keinesfalls zu umfangreich ausfallen lassen dürfte.

Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger im Juli einstellen müssen, lesen Sie in der vollständigen Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten der AMI. Dort finden Sie eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den Märkten:
• Jungbullen
• Schlachtkühe
• Schwarzbunte Nutzkälber
• Fleckviehkälber
• Schlachtschweine
• Ferkel
• Lämmer

Nutzen Sie dazu unseren Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitten loggen Sie sich ein.

Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie doch unseren Shop.

Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Getreide | Ernte

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen. Die Weizenernte 2019 steht in den Startlöchern, gespannt wird auf die Ergebnisse gewartet, denn die Vegetationsbedingungen waren bis zum Ende nicht besonders gut, so dass im Juli die Schätzungen sogar noch einmal zurückgenommen wurden.

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Auch interessant