Login

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Juni 2016

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
30.05.2016

Trotz Stückzahlen, die fast durchweg unter dem Vorjahr lagen, standen die Preise für Jungbullen in den vergangenen Wochen zumeist stark unter Druck. Bei zunehmend frühlingshaften Temperaturen liegt der Fokus der Konsumenten auch im Mai weniger auf deftigem Rindfleisch, wodurch auch die Nachfrage nach Jungbullen weiter eher klein ist.

Aufgrund des bereits recht niedrigen Preisniveaus sowie des überschaubaren Angebotes hoffen viele Erzeuger für den weiteren Verlauf allerdings dennoch auf eine Stabilisierung. Auch im Juni ist tendenziell eher mit stabilen Preisen zu rechnen.

Ferkelmarkt belebt sich nur langsam
Im Zuge der lange anhaltenden Probleme am Schlachtschweinemarkt blieb auch der jahreszeittypische Anstieg der Ferkelpreise in den vergangenen Monaten relativ gering. Dabei fiel das Angebot zumeist relativ normal aus, die Nachfrage wurde häufig sogar als rege beschrieben. Der Preis lag dabei im April rund 3 EUR/Tier unter dem Niveau des vergangenen Jahres. Anfang Mai sorgte der Preisanstieg für Schlachtschweine nun allerdings für etwas Belebung, erste kleinere Aufschläge für Ferkel waren zu verzeichnen. Zwar ist auch in den kommenden Wochen kaum mit größeren Preisanstiegen zu rechnen, aufgrund des aktuell recht niedrigen Niveaus erscheinen kleinere Aufgelder aber durchaus realistisch.



Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.
Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den Märkten:
• Jungbullen
• Schlachtkühe
• Schwarzbunte Nutzkälber
• Fleckviehkälber
• Schlachtschweine
• Ferkel
• Lämmer

 

Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im Juni inklusive Grafiken finden Sie hier.

Bitte loggen Sie sich ein.

Sie sind noch kein Kunde und möchten Markt aktuell Vieh und Fleisch kennenlernen? Ihr Abonnement bestellen Sie hier.

Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.

Verwandte Analysen
Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Russland gibt sich exportstark
Welt | Getreide | Terminkontrakte

Russland gibt sich exportstark

(AMI) – US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnet sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.

Preise für Formbutter im November erneut gesunken
Deutschland | Butter | Preise

Preise für Formbutter im November erneut gesunken

(AMI) – Verbraucher können sich im November erneut über günstigere Butterpreise freuen. Schon Anfang Oktober ging es auf der Verbraucherebene mit den Preisen abwärts. Im Lebensmitteleinzelhandel liegt Formware jedoch preislich weiterhin über dem Niveau von November 2017.

Preis für Schlachtschweine erneut stabil
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine erneut stabil

(AMI) – In Deutschland werden Schlachtschweine relativ stetig nachgefragt. Doch die angebotenen Mengen an verfügbaren Tieren fallen meist groß aus. Zusätzlich kommen die Tiere mit eher hohen Gewichten zur Schlachtung.

Auch interessant