Login

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im November 2017

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im November 2017
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
30.10.2017

(AMI) – Fortgesetzte Preisschwächen für Schlachtkühe erwartet Im Oktober hat das Angebot an Schlachtkühen deutlich zugenommen, gerade im Süden Deutschlands gestaltete sich die Vermarktung häufig schwierig.

Darüber hinaus ist die Nachfrage eher verhalten, nicht selten wird von einem Überangebot berichtet. Entsprechend stehen die Kuhpreise seit Oktober zumeist deutlich unter Druck. Auch im November können weitere Preisschwächen nicht ausgeschlossen werden. Der Druck sollte sich mindern, wenn sich das Aufkommen im weiteren Monatsverlauf wieder normalisiert. Allerdings liegt der Schwerpunkt in der Nachfrage der Schlachtereien und des Lebensmitteleinzelhandels einseitig orientiert auf Jungbullen.

Anhaltend großes Schweineangebot

Nachdem der Schlachtschweinemarkt bereits im Oktober deutlich unter Druck stand, dürfte auch im November weiterhin ein umfangreiches Aufkommen an schlachtreifen Schweinen zur Verfügung stehen. Das große bis sehr große Angebot wird vermutlich meist zügig und reibungslos abfließen. Der jahreszeittypische Trend schwächerer Schweinepreise könnte im November außer Kraft gesetzt werden. Da im Oktober die Preise bereits sehr stark fielen, deutet vieles auf eine Verschnaufpause der Preise auf dem zuvor deutlich verminderten Niveau hin. Auch im Hinblick auf das Weihnachtsgeschäft sollten die ersten Preisfindungsgespräche durch stabile Schweinepreise gestützt werden.


Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.

Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den Märkten:
• Jungbullen
• Schlachtkühe
• Schwarzbunte Nutzkälber
• Fleckviehkälber
• Schlachtschweine
• Ferkel
• Lämmer


Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im November inklusive Grafiken finden Sie in unserem Online Dienst Markt aktuell Vieh & Fleisch unter Statistiken/Deutschland/Marktvorschau oder hier.

Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant