Login

Weizen auf 1-Monatshoch

Weizen auf 1-Monatshoch
© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
09.02.2017

Schwacher Dollar und feste US-Notierungen treiben Pariser Weizen über 171 EUR/t, Mais schließt mit 173 EUR/t ebenfalls auf 1-Monatshoch, knappe Versorgungslage in Europa auf dem Papier.

Weizen verzeichnet in den vergangenen Tagen aufwärtsgerichtete Tendenz und konnte so erstmals seit einem Monat die Linie von 171 EUR/t für den Fronttermin überschreiten. Unterstützung fanden die Notierungen in Übersee, auch Chicago schloss zuletzt fester, vor allem aufgrund der massiven Positionsbereinigungen vor dem heutigen USDA-Report. Zudem profitierten die Pariser Notierungen vom schwachen Euro und den exportunterstützenden Impulsen. Derzeit haben die Ausfuhren etwas an Fahrt verloren, zwar werden noch größere Verladungen für Saudi-Arabien vorgenommen, aber Neugeschäft wurde jüngst nicht verzeichnet. Die Hoffnung der Anbieter liegt auf Anfang März. Darüber hinaus ist die Nachrichtenlage sehr dünn und auch vom USDA-Bericht werden keine neuen Erkenntnisse erwartet. Die Ernten auf der Nord- und Südhalbkugel sind eingepreist und wenn die Zahlenjongleure keine deutlichen Korrekturen an den Anfangsbeständen vornehmen, dürfte sich an den Endbestandszahlen wenig ändern.

Der Maismarkt gibt noch weniger Neuigkeiten her. Zuletzt bestätigten die Schätzungen von FranceAgriMer die knappe Versorgungslage am französischen Maismarkt und kürzten die Endbestände 2016/17. Die Ver-sorgungslage in Europa ist knapp, dennoch wird mehr exportiert und weniger importiert als im Vorjahr. Die Drittlandsimporte des laufenden Wirtschaftsjahres erreichten in der ersten Februarwoche 6,3 Mio. t und lagen somit fast ein Viertel unter Vorjahreslinie. Gleichzeitig wurden 1,6 Mio. t exportiert und somit fast 40 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Maiskurse in Paris steigen Tag für Tag – mit wenigen Ausnahmen – und erreichten zuletzt mit 173 EUR/t für den März-Termin ebenfalls ein 1-Monatshoch.

Sie möchten wissen, wie es mit den Getreidekursen weitergeht? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen an den Getreidemärkten informiert.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien